Basel ertrinkt in Hundescheisse


20. Februar 2012

Basel (Schweiz) ertinkt in Hundescheisse trotz 140 Euro Steuern >>>

Anonymus wollen Internet zum erliegen bringen >>>

ACTA – Es bewegt sich was >>>

Geheime Anweisungen: Facebooks heimliche Wächter

 

Wir haben heute Frei, darum kein Thema von uns..

 

4 Antworten zu “Basel ertrinkt in Hundescheisse

  1. Da scheint die Schweiz zumindest in Basel in Punkto Hundescheisse recht “deutsch” zu sein… ;-)
    Da weis ich doch warum ich die zweimal die ich über Freiburg -Basel in die Schweiz fuhr , gas gab und schnell weiter nach Martigny e.t.c….
    Diese Haufen (und nur in meiner kleinen 100 Meter langen Nebenstrasse finde ich oft schon diese 10 “Vergehen”…) und da man hier oft große Hunde hält , sind die Haufen auch voluminös…, sind sicher ärgerlich und auch das ewig sichtbare Zeugnis des Unsinn der Hundehaltung an sich…
    Denn diese ekligen Haufen bellen nicht, springen mich nicht an und beissen nicht.
    Schlimmer sind da schon eher die Wesen wo das rauskommt, und sicher werden jetzt die lieben Tierschützer wieder sagen das der Hund nicht Schuld sei und so weiter.
    Natürlich ist der Halter Schuld , aber da man (leider) Menschen nicht abschaffen kann (obzwar ich auch nichts dagegen hätte wenn die Hundehalter weg wären), fällt alles auf das domestizierte Kerlchen zurück – nach Amokläufen gibt es ja auch kein Menschenverbot aber wohl oft das verbot Waffen zu tragen…

    Was ich erstaunlich finde, ist eure Meinung zu Hundehaltern die für die Haufen etc verantwortlich sind – schreibt sowas in ein deutsches Hundeforum, und wir können dann wieder die Diskussion weiterführen ob Deutsche Schweizer hassen… ;-)
    Denn zumindest in D , in Berlin z.B. wird Tonnenweise Hundedreck beseitigt aber ALLE Hundehalter sind natürlich unschuldig außer wenigen schwarzen Schafen…
    Trotzdem ja jeder Hund nie beissen würde und natürlich nur spielen will haben wir viele Beissvorfälle und schwerste Verletzungen bis einzelne Todesfälle durch Hunde. An Leinenzwang etc hält man sich nur wenn überhaupt in der Innenstadt Polizei & Ordnungsamt direkt einem auf dem Fuss steht…

    In der Schweiz fand ich die Lage da viel entspannter. Außer den Tierchen deutscher Urlauber, und den Unsinn von freilaufenden Herdenschutz-Tölen hab ich da bis dato weniger negative Berührungspunkte erlebt. Selbst gegen 02.00h auf dem Uferweg von Lugano nach Gandria wo außer mir und Hundebezitzer keine Menschenseele unterwegs war, lief das Tierchen an der Leine – in D undenkbar!

    Sicher habe ich auch einige Verstöße gesehen , wie wenn z.B. einem aus dem Schweizer Nationalpark eine Frau mit ihrem kleinen Pudel entgegenkommt und auch in einem Naturschutzgebiet am Maloja-Pass mußte trotz Verbot einer seinen recht großen Flohbeutel treiben aber wie gesagt alles noch in Grenzen ok.

    Wenn ihr da aber selbst als Hundbesitzer aber in Basel es nicht mehr aushaltet und sogar meint das andere Hundebesitzer das Tierchen nicht mehr halten sollten (in D herrscht da eher die Meinung das die Geschäfte des Köter mit der ach so teuren Steuer abgegolten seien), dann scheint es wohl in Basel weniger entspannt zuzugehen…
    Vieleicht weil im Dreiländereck ja nur noch etwas über 60% Schweizer leben und andere sich nicht so ordentlich verhalten?

  2. Kann da leider Beluga nur zustimmen. Was da an Sch… alleine an der Birs rum liegt ist ein gutes Zeichen für die Hundehalter. Ich komme viel rum in der Schweiz aber so dreckig wie hier ist es niergends, dafür ist diese Uferzone mit vielen Millionen Fränkli saniert und renaturiert worden. Aber für alle 160’000 Einwohner und nicht nur für die wenigen die sich zu fein fühlen die Sch… aufzunehmen.
    Mein Vorschreiber/In entlockte mir dagegen einiges an schmunzeln… Danke

    • Na ja Ingrid , manchmal vergeht einem der nicht mit Hunden klar kommt aber das “Lächeln” …ok ich wurde noch nie gebissen hatte aber von Kindesbeinen an schon ein paar hässliche Erlebnisse mit unseren domestizierten Flohbeuteln…
      Sicher was da zu 80% rumläuft hat oft schon Schwierigkeiten seine Milchzähnchen durch meine Jeans in meine Haut zu bekommen ;-) aber der Rest?
      Alaso in Südtirol hatte ich schon zweimal mit Kampfhunden das vergnügen (und wir wissen ja das wenn das Zeug das ohne Maulkorb/Leine recht “interessiert” an mir rumgeschnüffelte , “schlechte Laune” gehabt hätte, wäre mein Urlaub zuende gewesen) und in der Schweiz gab es nur einmal eine Situation wo ich wegen eines riesigen Mastino Napolitano der aus einen Auto mit SO Kennzeichen sprang (zwar angeleint aber am anderen Ende der Leine war nur ein Bürschlein von ca 13-14 Jahren dran)….sorry,
      da da Vieh sich eingangs eines Wanderweg plazierte, mußte ich warten bis der Typ samt Töle nach ner halben Stunde verschwand…denn erstens “steige” ich nicht über einen Mastino und da es nicht klar war wo die hin wollten, wandere ich im Zweifel auch nicht in einen Tal wo ich weis das da in meiner Nähe solch Bestie – irgendwann vielleicht dann ohne Leine – rumtollt , nein ICH WILL NICHT SPIELEN… auch zum Gladiator fehlt mir etwas…
      Was für manchen sich amüsant darstellt (obzwar ich manch Großmaul mal einen Meter vor solch Tierchen stehen sehn möchte) ist für mich bitterer Ernst, finde ich unfair – denn auch wenn man noch nie ernsthaft gebissen wurde ,so fahre ich in den Urlaub zur Erholung und nicht um Angst haben zu müssen…
      Kaum eine andere Spezies wie die der Hundebesitzer, belästigt und gefährdet teilweise Menschen mit ihrem Hobby in solcher Art und Weise.
      Es wird ja gerne gesagt der Hund sei der Freund des Menschen, nun entweder wissen das dann nur wenige Hunde, und/oder präzisieren wir besser : Der Hund ist der Freund des Halters…und die meisten Menschen halten (Gottseidank) keine Hunde….

      Wenn sich aber schon Hundehalter über die Zustände in Basel beschweren , muss es da ja arg zugehen…nun ja noch ein Grund das die Schweiz für mich erst auf höhe des Thuner -See beginnt und im Wallis/Tessin am schönsten ist. (das im Tessin die Rasseliste am längsten ist und im Wallis diese und andere Bestien gar verboten sind, ist eine angenehme Nebenwirkung…)

  3. Berlin ist die schmutzigste Stadt Deutschlands. Schüler der Peter-Petersen Grundschule haben im April 2011 in 6 Neuköllner Nebenstraßen, in nur einer Woche 3285 Hundekothaufen markiert und gezählt. (Markiert, daß sie nicht doppelt gezählt wurden) Wir hier haben täglich 55 Tonnen Hundekot auf Berlins Straßen. Eine Boeing 737-100 wiegt dagegen nur 49 Tonnen!
    Ich frage z. B. was wir für ein Chaos in Europa hätten, wenn Kraftfahrzeuge keine Kennzeichen hätten? Also anonym unterwegs wären. Und genau diese Anonymität nutzen die Hundehalter aus und lassen Pfiffis Hinterlassenschaften immer genau dort liegen, wo sich der Hund gerade entleert hat. Deshalb schlagen wir, von der Initiative Gegen den Schmutz in Berlin, eine andere Steuernummer vor: 3 ½ mal 15 cm groß, oberhalb an der Leine bei Leinenzwang zu befestigen. Aus weißem Kunststoff schwarz beidseitig bedruck und mit einem farbigen Jahresticker versehen. (Der dann auch noch billiger ist, als die Aluminium Marke) Die Plastiknummer zahlt der Hundehalter, wie der Autofahrer seine Nummern auch selbst zahlen muß. Das mindert die liegengelassenen Kothaufen erheblich und verhindert weiter den fortlaufenden Hundesteuerbetrug und würde Berlin etwa 6,5 Millionen mehr Steuern einbringen. Aber hier tut man nichts. Ist nicht Steuer gleich Steuer und Betrug gleich Betrug?
    Weiter fordern wir von der Politik, daß diese von der Hundefutterindustrie das kostenlose Beipacken von Hundekotbeutel erbittet, oder gar fordert. Schließlich bekomme ich an jedem Gemüsestand auch kostenlos einen Plastikbeutel dazu, selbst für nur eine Tomate. Übrigens liegen auf Hundefutter nur 7% Mwst. und auf Babywindeln 19%. Was für eine gerechte Welt!
    Ich stelle mal provokativ die Frage: Was würde man wohl tun, wenn man feststellen würde, daß Krebs durch Hundekot entsteht? Abgesehen davon weiß man, daß es bereits einige Krankheiten bei Mensch und Tier gibt, die durch Hundekot entstehen. Haben wir nicht Seuchen genug, brauchen wir erst eine neue Seuche bevor etwas unternommen wird? Dieses Hundekotproblem ist ein Weltweites und in einigen Ländern denkt man bereits über DNA Tests für Hunde nach. Es muß etwas geschehen, denn so darf es nicht bleiben.
    Aber was deutsche Politiker nicht schaffen, schaffen ja vielleicht Politiker in der Schweiz. Helfen Sie mit, Forderungen an Verantwortliche zu stellen.

    Admin: Ich danke Dir für Dein Post und gebe den Lesern gerne den Links zu Deiner eigenen Seite mit:
    Für ein sauberes Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s