B2B Technologies Chemnitz in aller Munde

Rodgau wird es begrüssen, nach vielen Jahren im Zusammenhang mit Abzocke und Betrug in Verbindung gebracht, gehen die heutigen Meldungen von Abzocke und Betrug eher nach Chemnitz.  Doch, und das mag unterstehende Grafik anzeigen, völlig zu Unrecht.

Klick ME

Klick ME

Auch etwas unterscheiden muss man, vor allem wenn man das Wort Betrug (verwandt mit Arglist) in den Mund nimmt, wen man da beschuldigt.

Bei der B2B (Achtung Link) handelt es sich ja eigentlich um einen Adresshändler von Anbietern, die sich wie einst outlets.de oder die Vendis.de , dem Fabrikverkauf sowie Sonderaktionen hingeben. Diese Adressen will man nicht nur sammeln, sondern verkaufen.  Da diese blöde Button-Lösung das Geschäft mit dem normalen Bürger der nicht gewillt war ein Abo einzugehen, vermasselte, geht man auf die Unternehmer los. Hier muss man den Interessierten nicht mit solchen blöden Button’s wie “Jetzt kostenpflichtig Anmelden” belästigen, sondern kann die alten Buttons “Jetzt Anmelden”  benutzen und die Kostenhinweise in die AGB versenken. Eigentlich alles Rechtens?

Nein: Bewusst oder Unbewusst (hust) sind die Anmeldungen der B2B auf allen ihren Portalen so gestaltet, dass auch ein Privatperson meinen könnte, an solche Schnäppchen zu gelangen. Dazu wird die Anmeldung in drei Blöcken dem Interessierten vorgelegt. Name / Vorname   Adressfeld und abgekuppelt die Email Angaben.  Dass man dazu auf Facebook wirbt, zeigt, dass man den Privaten locken will, in die AboFalle 2 Jahre a 240 Euro zu bringen.  Neu nimmt man sich nun auch   Google-Shopping  zur Hilfe und lässt sich hier als Online-Shop feiern.  Nun bei Google regiert Geld und dies ohne gross nachzufragen. Wer bezahlt soll oben sein und dies brachte Google soviel Umsatz, wie Apple als Gewinn ausweist, im Jahr 2013.

Der ganzen Sache ist aber einmal mehr die Kanzlei von Rader + Mazur  nachgegangen und zeigt Ihnen als interessierten Leser auf, wie eine solche B2B Technologies funktioniert.

Wir danken RA Rader für den Link  >>>  (in Worten http://www.kanzlei-rader.de/?p=3064)

Auf einigen Portalen der B2B  ist seit kurzem der Hinweis bei der Anmeldung “Jetzt kaufen”. Immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Wir nehmen aber nicht an dass dies lange so bleibt, den die Anmeldungen werden sicherlich so zurückgehen und das erwähnte Budget 2014 von 10 Millionen (Umsatz) würde sicherlich nicht erreicht.

b2b_Technologie_2014

Vom Verkehrsanwalt zur qualifizierten Person der Solvenza Inkasso

Leser Artikel  53/2013 Autor bekannt:

Nikolai Fedor Zutz –

Vom Verkehrsanwalt zur qualifizierten Person der Solvenza Inkasso

Die Solvenza Inkasso / Solvenza24 GmbH mahnt für die ehemaligen Abofallen vor der Button-Lösung des inzwischen rechtmäßig verurteilten Betrügers Michael Burat. Direkt nachdem das Unternehmen seinen alten Namen aufgegeben hatte (DIG – Deutsche Internetinkasso GmbH) werden wieder fleissig Mahnschreiben verschickt. An erster Stelle steht zwar die Geschäftsführerin Alexandra Neugeboren, aber als qualifizierte Person ist laut Rechtsdienstleistungsregister ein Nikolai Zutz eingetragen. Aber von Anfang an:

Googlet man nach dem Namen des Rechtsanwalts und Tank-Nachfolgers aus Osnabrück, so fällt auf, dass er in den letzten 2 Jahren an 5 verschiedenen Adressen seine Kanzlei hatte. Das erinnert doch eher an einen Nomaden, als an einen Rechtsanwalt. Erste Einträge auf 123recht.net aus 2007 und ein Blick auf seine Webseite bzw. die historischen Einträge auf archive.org deuten auf keine allzugroßen Verdienste als Rechtsanwalt hin. In erster Linie verdiente er sich mit Fällen aus dem Miet- und Verkehrsrecht sein Brot. Erst in 2011 gelang ihm dann quasi der „Durchbruch“.

Mit seiner „Aninos Anwaltsinkasso Osnabrück“ sorgte der Juraabsolvent im August 2011  bundesweit für Schlagzeilen, als er für Abofallen der Gebrüder Schmidtlein (ach nein, das war ja Herr Varin, aber dazu kommen wir später noch), wie softwaresammler.de, software-und-tools.de und top-of-software.de das Geld eingetrieben hat. Auch als im Dezember 2011 offiziell Anklage der StA Darmstadt gegen Manuel und Andreas Schmidtlein, sowie Alexander Varin und den gut bekannten Rechtsanwalt Olaf Tank erhoben wurde, war von Einsicht nichts zu merken – er mahnte munter weiter. Bis zu einem denkwürdigen Tag im Februar 2012, als er auf einmal die zentrale Person in einem Bericht in Akte.2012 war. Den Gebrüdern Schmidtlein dürfte dieser Auftritt wohl nicht gefallen haben, gerade auch, da er dem Team von Sat.1 wohl vollmundig einen Termin versprochen hatte und nach einer kurzen Befragung im Flur seiner Zwischenkanzlei einfach abgedampft ist. Die Schmidtlein kenne er nicht und er wisse auch nicht, ob Herr Varin etwas mit den Schmidtleins zu tun hat – ja nee, is klar… Da war es mit einem Schlag ruhig geworden. Immerhin hatte sich nun der Name seiner Inkassobude „aninos“ und der Name seiner Auftraggeber „Tropmi Payment GmbH“ schon in den Blogs herumgesprochen und war entsprechend verbrannt.

Und jetzt wissen wir auch endlich, wozu so ein zweiter Vorname gut ist: Man kann so tun, als wäre man jemand anderes. Mal nannte er sich Nikolai Zutz mal Fedor Zutz, je nachdem, ob er seine Kanzlei oder seinen Inkassoschuppen meinte.

Im April dann ein erneuter Start. Diesmal mit einem Umzug zu seinen Kumpels nach Darmstadt mit „KFZ – Kanzlei für Forderungsmanagement“ – für diese gibt / gab es bisher allerdings nur eine Homepage bestehend aus einer Leitseite mit den wichtigsten Informationen um der Impressumspflicht zu genügen. Aber zumindest hat das erb*ute*e ääh, verdiente Geld schonmal ausgereicht um seine Kanzlei-Webseite neu zu gestalten. So springt uns beim Besuch der Seite ein donnerndes „Vieles neu macht der Mai“ entgegen. Allerdings stand das, wie gesagt, auch schon im Mai letzten Jahres dort. Viel neues scheint es bei Herrn Zutz wohl nicht zu geben.

Aber auch unter dem Namen hatte Herr Zutz nicht viel Glück und mit Einführung der Button-Lösung im August 2012 war das letzte Projekt der Schmidtleins (software-und-tools.de) tot, obwohl dort schon fast Vorbildlich die Button-Lösung implementiert war. Nur scheint es an den Anmeldezahlen gescheitert zu sein. Schade. Dabei waren das so tolle aufbereitete Inhalte…

Danach ist es ruhig geworden und mittlerweile haben sich die Schmidtleins wohl von Herrn Zutz losgesagt, aber so ganz ohne Arbeit macht so ein Anwaltsleben dann doch keinen Spaß. Im Dezember 2012 ging dann eine Meldung durch die Presse, dass die DIG Deutsche Interneinkasso aus Heusenstamm überfallen wurde. Vor diesem Hintergrund gab es dann die große Überraschung: Nikolai Fedor Zutz hatte kurz vor dem Überfall (man könnte einen Zusammenhang vermuten, aber es gibt wohl keinen) den Rechtsanwalt Ralf D. Ostermann als qualifizierte Person abgelöst. Damit hatte sich RA Zutz nun in die Buratschen Gefilde begeben. Aber auch bis Mai 2013 war es ruhig geblieben in Heusenstamm. Und nun wird direkt nach der Namensänderung weitergemacht. Für Herrn Zutz ist das natürlich deutlich angenehmer, wenn er nicht direkt im Rampenlicht steht.

Mittlerweile beantwortet Herr Zutz bei 123recht.net seit Mitte Mai nach zweijähriger Abstinenz nun wieder vereinzelt Anfragen. Entweder hat er als qualifizierte Person der Solvenza Inkasso zuviel Zeit, oder es gibt auch dort demnächst wieder einen bevorstehenden Wechsel. Man wird sehen…

Der iContent Wahnsinn geht weiter

Kaum hat die DIG einen neuen Namen (Solvenza24 GmbH) geht man nun auf die Abgezockten los, die aus welchem Grund auch immer, das erste Vertragsjahr meist aus Angst, bei einem der Projekte der iContent GmbH, bezahlt haben. Dies sind zehntausende von deutschen Bürgern aus unzähligen Projekten wie auch bei outlets.de

Quelle und Beispiele findet man auf dem Blog netzwerk-gegen-internetkriminalitaet.de

Anders als auf diesem Blog empfehlen wir aber allen Betroffenen nochmals folgendes:

Wenn Sie nie willentlich einen Vertrag eingegangen sind, das erste Jahr nur wegen den massiven Drohungen beglichen haben. Bezahlen Sie nichts, einfach nichts.  Sollten wirklich Schreiben (eingeschrieben) bei Ihnen eintreffen, reagieren Sie wie in obigem Blog beschrieben.

Gehen Sie auf keinen Fall die Teilzahlung/Schuldanerkennung ein.

Anders sieht es aus, wenn Sie mit dem Service der Projekte der iContent zufrieden sind und die dort angebotenen Angebote annehmen. Dann zahlen Sie natürlich auch die Kosten und vergessen nicht den Vertrag wenigstens auf das Ende des 2. Vertragsjahr zu kündigen. Laut Burat sind dies 95% der rund 800’000 “Kunden” :-)

An den Aufrufen in unserem Blog Beluga59.org anzusehen, wurden extrem viele Bürger angeschrieben.. 90% der rund 50’000 Personen erkundigten sich rund um iContent, Outlets.de etc.

Auf unseren anderen Blogs sieht es nicht viel Anders aus und auch die Foren quellen über mit Anfragen..

Solvenza_Mahnungen_Mai_2013

Burat gibt Prokura ab an Familie Neugeboren

Neugeboren Alexandra (19.08.1981) übernimmt die Solvenza24 GmbH (ehm. DIG Deutsche Internetinkasso GmbH), von Franko, Réka

alte Anschrift:

Friedrich-Ebert-Anlage 54
60325 Frankfurt am Main
Hessen
23.4.2013 / HRB 96351
Amtsgericht Frankfurt am Main

Die Prokura abgelegt hat Burat Michael sowie Adamca, Robert.

Die Familie Franko hat so auch ihre letzten Verbindungen zu Rodgau, zumindest auf dem Papier gelöscht. Der Michael Burat wird offiziell nur noch folgendermassen geführt:

Michael Burat Vorrat 001 GmbH finden Sie am Standort Borsigstr. 35 in 63110 Rodgau Nieder-Roden. Das Unternehmen ordnet sich und seine Angebote den Branchen EDV-Zubehör Vertrieb, Internetserviceunternehmen, Software Hersteller, Vermögensverwaltungen und -gesellschaften, Vermögensverwalter, Marketingunternehmen, Softwarehäuser, Büroserviceunternehmen, Verwaltungsgesellschaften zu.

Einzelprokura: Neugeboren, Ronny 13.05.1975

Gründung 28.11.2008

So wird der Briefkasten in Rodgau um ein weiteres Schildchen erweitert.

Briefkasten.jpgBild (c)wordpress.patchworkmarkt.com

Hier auch bemerkenswert der Eintrag Date2Day (d2d) einer Seite die unter Construction auf neue “Opfer” wartet?

Verbindungen Burat zu Familie Neugeboren:

Im Internet finden sich Quellen, dass Michael den lieben Ronny bereits 2003 bei einem Weiterbildungsseminar getroffen hat. Dann war der Ronny (zumindest nach dem Impressum) Datenschutzbeauftragter bei Burat.de. Ebenso wird der Name Nico Neugeboren (WebTains) seit 2010 im Burat Clan aktiv.  Die Alexandra ist die dritte der Neugeboren Familie die sich um ehemalige Firmen des Burat/Franko-Clan “kümmert”.  (Quelle >>>)

DIG / Franko wurde ausgeraubt

Zwei Tage nach dem mysteriösen Überfall auf ein Inkassobüro in Heusenstamm (Gerüchte sagen ein Internet-Inkasso-Unternehmen) stellen sich diverse Fragen. Eine aber uns, ist der ganze Überfall nur gestellt.

Ist es eine Idee aus dem Schwarzbuch von Michael Burat, oder seinem Nachfolger. Immerhin sind mit der DIG die Namen Franko (Réka) verbunden. Und Réka’s Mann der liebe Tomas (Thomas/Tomash)  Franko und Blutsbruder von Michael Burat hat ja sein Büro im Palast in Rodgau, auch wenn es meistens leer steht.

Natürlich ist dies nur eine Frage und auf keinen Fall eine Unterstellung.  wir wissen es ja nicht. Uns würde es aber nicht wundern, wenn es eine der vielen Maschen aus dem Rodgauer Kreisel ist, irgend etwas zu vertuschen.  Stand eventuell bald eine Hausdurchsuchung an….??

Andere Schreiber kommen auf andere Ideen, es könnte einer oder mehrere der Abgezockten sein, die das in ganz Deutschland beliebte Inkasso-Büro heimsuchten. Zum Beispiel auf AbzockTalk.

Informativ: Quelle Abzocktalk.de

DIG Deutsche Internetinkasso GmbH (Geschäftsführerin: Reka Franko | Prokuristen: Robert Adamca und Michael Burat).

Outlets.de – Die Gerichtstermine nehmen kein Ende

Eher am Rande findet man im Augenblick  noch Berichte über die iContent und ihrem Projekt Outlets.de. Die Seite selber ist schon lange Tod, weder im Forum noch bei den Angeboten tut sich was. Auch die Anmeldeseite wurde immer noch nicht angepasst und eine Anmeldung als solches ist nicht möglich.

Auf der Seite von Rechtsanwältin Stefanie Hagendorf finden wir noch einen Hinweis vom AG Frankfurt. Hier klagt eine Person gegen die E-Mail Flut von Mahnungen aus obigem Hause, obwohl bewiesenermassen nie eine Anmeldung erfolgt. Insbesondere ging es auch um die Anmahnung eines SCHUFA Eintrages. Weiterlesen

Outlets.de man hat wieder Strom

Zumindest im Büro der Frankos (DIG (Deutsche Internetinkasso GmbH) scheint wieder Licht vorhanden zu sein, den seit Montag häufen sich die Mails wieder, dass Mahnungen zum Projekt Outlets.de der iContent ins Haus flattern.

So finden wir viele Post mit ähnlichem Inhalt:

Nachdem ich Erinnerungsschreiben der IContent GmbH (Outlets) erhalten und darauf jeweils schriftlich reagiert habe, flatterte mir nun heute die 1.Mahnung der DIG (Deutsche Internetinkasso GmbH (Geschäftsführerin Réka Franko) ins Haus. Die lassen wohl zur Zeit noch nicht locker. Da ich nachweislich mehrfach versucht habe, mit der IContent in Verbindung zu treten, letztmalig mit einem Einschreiben per Rückschein, reagiere ich jetzt bis zu einem Mahnbescheid nicht mehr auf irgendwelche Schreiben dieser dubiosen Firmen.

Es ist anscheinend ein weiterer Versuch der iContent über befreundete Personen, nochmals an Geld zu kommen, schliesslich will auch der neue GF Robert Adamca etwas verdienen.

Die ganze Sache hat sich aber auch nach mehr als 3 Jahren nicht geändert, wer nie willentlich einen Vertrag mit der iContent und dem Projekt Outlets.de abgeschlossen hat, muss auch nicht bezahlen.

Wer nur nach massiven Druck der Mahnungen, das erste Jahr bezahlt hat, kann sich auch gegen die Bezahlung des 2 Jahrs wehren. Normalerweise wäre dies mit einem Brief. Da sämtliche Firmen die hier im Abzockerhaus in Rodgau beheimatet sind aber auf Schreiben gar nicht reagieren, macht auch dies wenig Sinn. Beachten Sie in unserem Blog den Titel Outlets 2012.

DIG (Deutsche Internetinkasso GmbH)

Geschäftsführerin Réka Franko ist die Ehefrau von Tomas (Tomash) Franko,  dieser wiederum ist/war der beste Freund vom ehemaligen GF der iContent Michael Burat und war beim Start des Projektes Outlets,de massgebend beteiligt.

Mehr dazu >>>

Nach Saleshouse nun auch Helvetic MasterPlan AG aufgelöst

Nach dem Domizil-Löschantrag wird nun auch eine weitere Firma in Zug (wo so viele dieser lustigen Firmen sitzen) von Rechtswegen aufgelöst. Diesmal ist es die Helvetic MasterPlan AG die zuletzt von Robert Juric geführt wurde, der wiederum  mit der Saleshouse AG, ebenfalls in Zug, in Verbindung (Verwaltungsradmitglied) gebracht wurde und zum Freundeskreis von Faustus Eberle  (unter anderem Mitinhaber der DIS Deutsche Inkassostelle GmbH)) gehörte. ebenfalls kommt man über den Namen Robert Juric an die Firmen Media und Entertainment AG  sowie Pro Media Management (Verb. Person Winkler Hugo ). So sind per heute alle Firmen in denen Juric in irgendeiner weise involviert war, in Liquidation oder aufgelöst (in der Schweiz). Die letztgenannte ist unter neuer Leitung.

Der aus ?? und Deutschland stammende Rorbert Juric hat sich in der Schweiz nicht mehr gemeldet, so dass am 24.8.2012 die Auflösung der Firma beschlossen wurde.  (SHAB: 164 / 2012 vom 24.08.2012)

1. Die Helvetic MasterPlan AG, in Zug (CH-170.3.032.331-7) verfügt gemäss Eintragung vom 10.05.2012 über kein Rechtsdomizil mehr. 2. Mit Publikation vom 03.07.2012 wurde die Gesellschaft aufgefordert, innert 30 Tagen ein neues Rechtsdomizil zur Eintragung ins Handelsregister anzumelden. 3. Die Gesellschaft stellte den gesetzmässigen Zustand innert Frist nicht her. Das Handelsregisteramt des Kantons Zug, 6301 Zug, erlässt deshalb gestützt auf Art. 153b HRegV folgende Verfügung: 1. Die Helvetic MasterPlan AG, in Zug (CH-170.3.032.331-7) wird von Amtes wegen aufgelöst und die Mitglieder des obersten Leitungs-und Verwaltungsorgans werden mit der bisherigen Zeichnungsberechtigung als Liquidatoren eingesetzt.

So ist eine weitere Adresse rund um die Gewinnspiel-Mafia gelöscht.  Lesen Sie dazu auch Konsumer.info  die sich im Februar um die lustigen Machenschaften bemühte.

Burat Abzocke – Oberstaatsanwalt meldet auf keinen Fall zahlen

Gestern (27.6.2012)  strahlte Stern TV den Beitrag um den Prozess gegen Burat Michael in Frankfurt aus.

Im Prozess selber wurden die Projekte von Michael Burat von früher behandelt, dennoch zitiert Stern TV Oberstaatsanwalt Zmyj-Köbel, dass wohl nun niemand mehr eine Rechnung aus dem Hause Burat und CO bezahlen muss.

Den Geschädigten rät Oberstaatsanwalt Zmyj-Köbel:

“Auf keinen Fall zahlen. Das ist alles nicht haltbar”

Gewagte Aussage meinen wir, aber wir nehmen diese gerne auf.  Dabei ist für uns überraschend das nicht einzelne Projekte gemeint sind, sondern die über 15 Firmen die hinter dem Rodgauer Abzocker  und Abofallenkönig stecken. Bereits mehr als 4   Jahre (momentan auf Bewährung gesprochene) Haft aus  Urteilen gegen Burat und im Juli folgen weitere Gerichtsverfahren.  Eines davon, ein weiteres happiges mit Vorwürfen, die Projekte auch nach 2009/2010 betreffen wird bis Mitte Juli erwartet.

Nun Strafen auf Bewährung haben auch mal eine Ende und auch wenn Burat wohl über eine Busse von 25’000 Euro lachen wird, bei Tageseinnahmen von bis zu 200’000 Euro, könnte ihm dieses dann bald mal vergehen. Natürlich geht Burat mit seinen Anwälten auch hier in Revision.  Und so können wir seine dicken Freunde auch gerne zitieren

- Alles andere als ein Freispruch in Frankfurt, wäre eine Sensation -

was uns dann zum Schluss bringt

Burats Rechnungen, egal aus welchem Projekt, muss man nicht zahlen da sie nicht haltbar sind (stand 27.6.2012)

Bei mehreren Projekten aus dem Hause Burat kann man sich im Augenblick nicht mehr anmelden!!!

Das Urteil in Frankfurt lässt uns auch festhalten – Michael Burat wurde ein weiteres Mal für Schuldig befunden.

Gewerbsmäßiger Betrug in besonders schwerem Fall

Inkassoverband als Weichgespülte deklariert

Was sich Mister Michael Burat heraus nimmt, geht langsam an die Grenzen des Zumutbaren. Auf seinem Blog beschimpft er Mitglieder des Deutschen Inkassoverbands (BDIU) als Weichgespülte, da diese eine etwas andere Bezeichnung für die Dienste der Inkassounternehmen benutzen.

Gleichzeitig holt er völlig zusammenhanglos aus einem Interview der Süddeutschen mit Prof. Hoeren (seinem Lieblingsfeind) , einen Textteil und zitiert diesen als Aussage zu seinen Gunsten.  Gleichzeitig nimmt er die DIG – Deutsche Internetinkasso GmbH mit Ihren nahe der Erpressung liegenden Mahnungen in Schutz. dies erscheint wieder logisch, lebt die DIG ja ausschliesslich von Mahnungen aus seinem Hause und mit Réka Frano steht die Frau seines besten Freundes und Mitbegründer mancher Projekte und Firmen Tomas Franko,  hier an der Spitze.

Informativ:

DIG Deutsche Internetinkasso GmbH, Mannheimer Str. 97 60327 Frankfurt am Mai, Geschäftsführerin: Réka Franko  (Frau von Tomas Franko)

Michael Burat (Icontent GmbH, Webtains GmbH)
Frank Drescher (OPM Media GmbH) http://www.drive2u.de / http://www.live2gether.de
Bernhard Soldwisch (DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH)