KVR – Drescher und Urman Abzocke 4. Teil – Die Pleite

Ist die KVR Pleite?

Und wie stehts um Frank Drescher?

KVR Handelsgesellschaft mbH, Geschäftsführer =  Frank Drescher

Dies fragt sich wohl zurecht der Rechtsanwalt Walter Feeling auf seinem Blog >>>

Weiter liest man  hier auch die Begründungen wir RA Feeling auf eine solche Vermutung kommen mag.

Mit den Urteilen des Landgerichts Arnsberg vom 27.09.2012 und des Landgerichts Paderborn vom 05.11.2012 war die Fa. KVR auch dazu verurteilt worden, jeweils 179,25 € Kosten der vorgerichtlichen Abwehr der Abmahnungen zu erstatten. Wegen dieser Beträge ist mangels Zahlung durch die Fa. KVR je ein Zwangsvollstreckungsverfahren eingeleitet worden.

Auf meinen Antrag hin ist nun für den 10.12.2012 um 10.00 Uhr Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung bestimmt worden.

So langsam gehen den Abzockern die Gelder aus, da die informierten Bürger nicht mehr bereit sind, die Forderungen der Abzockern der Nation, zu begleichen.

Informativ:

KVR – Drescher und Urman Abzocke 3. Teil

KVR – Drescher und Urman Abzocke 2. Teil

KVR – Drescher und Urman Abzocke 1. Teil

Menschen hinter den Abofallen

Burat musste zahlen / Drescher bekommt eins auf Dach

Bescheiden mag die Summe klingen die  iContent bezahlen muss. 14’000 Euro wegen einer Vertragsklausel. Die Busse ist wohl sehr tief, jedoch mag die Rechtsprechung von grosser Bedeutung sein, für Rechtsanwälte die mit der iContent noch vor den Richter wollen.

Bereits vor einige Zeit wurde die Webtains (ebenfalls zeitweise geführt durch Burat) gebüsst.

Dies berichtet antiabzockernet am 6.10.2012 >>>

Auch Frank Drescher hat eins aufs Dach bekommen mit seiner Massenabmahnung der KVR Handelsgesellschaft mbH

Weitere Infos >>>

Der Anwalt der Betrogenen Chrisopher Posch hat auch unseren Blog gefunden..

Drescher neu mit Praeda (Beute) Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH

Die Inkasso-Stelle DOZ (Deutsche Zentral Inkasso GmbH) erhielt einen neuen Namen.

Praeda Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH

Frank Drescher musste wohl nicht lange überlegen als er einen neuen Namen für seine bereits im ganzen Internet bzw. der Abzockergemeinde bekannten Inkasso-Stelle D(O)Z suchte.

Was er ja eigentlich macht ist die Beute der Abzocker einkassieren und da läge es ja daran ehrlich zu kommunizieren. Beute-Vermögensverwaltung würde dann aber doch recht eindeutig klingen. Und da holte es sich das liebe Latein – Buch hervor:

prædam, praeda = Beute

Aber Herr Drescher, ex iniuria ius non oritur (Aus Unrecht entsteht kein Recht), nur mit einem neuen Namen. Und so werden wir die DOZ vergessen und uns an dem neuen, ehrlichen Namen erfreuen. PRAEDA. 

Weiterlesen

Vladimir Markov = Frank Drescher ?

Es gibt einen wunderbaren WordPress Blog, der sich um die Seiten rund um Abzocke oder eben um die Personen die über solche berichten, herzieht.

Es besteht auch das Gerücht, dass dieser Blog von Frank Drescher  geführt wird, zumindest wird dies  in diversen Foren angezeigt. (Zeigt sich aber als Ente – siehe die Post’s zu diesem Artikel)

Im Impressum wird wohl ein Vladimir Markov Krasnoarmeyskaya ulitsa 28 / Ramenskoye, Moskovskaya oblast in Russia geführt, aber die Schreibweise und die Art der Texte lässt vermuten, dass diese Behauptung stimmen könnte und dies nur ein Pseudo von Drescher ist. Da auch Burat einen eigenen Blog hat und die zwei eh wie Brüder sind, zumindest was Geschäfte angeht, könnte man dem Gerücht glauben schenken. Weiterlesen

Outlets.de man hat wieder Strom

Zumindest im Büro der Frankos (DIG (Deutsche Internetinkasso GmbH) scheint wieder Licht vorhanden zu sein, den seit Montag häufen sich die Mails wieder, dass Mahnungen zum Projekt Outlets.de der iContent ins Haus flattern.

So finden wir viele Post mit ähnlichem Inhalt:

Nachdem ich Erinnerungsschreiben der IContent GmbH (Outlets) erhalten und darauf jeweils schriftlich reagiert habe, flatterte mir nun heute die 1.Mahnung der DIG (Deutsche Internetinkasso GmbH (Geschäftsführerin Réka Franko) ins Haus. Die lassen wohl zur Zeit noch nicht locker. Da ich nachweislich mehrfach versucht habe, mit der IContent in Verbindung zu treten, letztmalig mit einem Einschreiben per Rückschein, reagiere ich jetzt bis zu einem Mahnbescheid nicht mehr auf irgendwelche Schreiben dieser dubiosen Firmen.

Es ist anscheinend ein weiterer Versuch der iContent über befreundete Personen, nochmals an Geld zu kommen, schliesslich will auch der neue GF Robert Adamca etwas verdienen.

Die ganze Sache hat sich aber auch nach mehr als 3 Jahren nicht geändert, wer nie willentlich einen Vertrag mit der iContent und dem Projekt Outlets.de abgeschlossen hat, muss auch nicht bezahlen.

Wer nur nach massiven Druck der Mahnungen, das erste Jahr bezahlt hat, kann sich auch gegen die Bezahlung des 2 Jahrs wehren. Normalerweise wäre dies mit einem Brief. Da sämtliche Firmen die hier im Abzockerhaus in Rodgau beheimatet sind aber auf Schreiben gar nicht reagieren, macht auch dies wenig Sinn. Beachten Sie in unserem Blog den Titel Outlets 2012.

DIG (Deutsche Internetinkasso GmbH)

Geschäftsführerin Réka Franko ist die Ehefrau von Tomas (Tomash) Franko,  dieser wiederum ist/war der beste Freund vom ehemaligen GF der iContent Michael Burat und war beim Start des Projektes Outlets,de massgebend beteiligt.

Mehr dazu >>>

KVR – Drescher und Urman Abzocke 3. Teil

Bitte, bitte liebe Leser bleibt sachlich. Es nutzt nichts wenn ihr von Hurensohn und man sollte ihn killen schreibt. Wir müssen diese Post sonst löschen, was wir nun seit Tagen, stündlich tun.

Dass Drescher seinen Shop anscheinend wieder Online hat, lässt sicherlich Fragen zu, aber bitte sachlich..

Besten Dank

Beluga59

Lest doch bitte mal den Beitrag von RA Dr. Damm & Partner  hier >>>

Die Rechtsanwälte aus Hamburg haben sich der Sache angenommen und erklären verständlich den Sachverhalt..

 

Unsere bisherigen Beiträge und Post zu Drescher und KVR >>>

Das könnte Sie auch intressieren:

Vom Abofallenbetreiber zum gewerblichen Massenabmahner?

KVR – Drescher und Urman Abzocke 2. Teil

Der Umfang der Abmahnungen die aus dem Hause U+C Rechtsanwälte URMANN + COLLEGEN (Regensburg) im Auftrag der KVR Handelsgesellschaft mbH (Priel 5, 85408 Gammelsdorf Frank Drescher) einhergehen scheint ins unermessliche zu wachsen. Wen ein relativ kleiner Blog wie der unsere, innerhalb weniger Tage hunderte Mails bekommt, dann muss eine Abmahnwelle in sehr grossem Ausmass erfolgt sein.

Aus den vielen Zuschriften möchten wir Ihnen folgendes nahe legen.

Erwidern sie die Abmahnung mit folgendem eingeschriebenen Brief: (Danke Dave)

Wir möchten Sie darüber informieren, dass Sie mit Ihrem Schreiben vom xx.08.2012 nicht ausreichend legitimiert sind und Ihre Abmahnung und Aufforderung zur Abgabe der Unterlassungserklärung zurückweisen.

Somit hat die Abmahnung keine Rechtsgültigkeit mehr und die Klägerin muss erstmals alle erforderlichen Infos nachreichen, was er nicht tun wird, da es sich hier um eine Massenabmahnung handelt und die Jungs nur darauf hoffen, dass wenigstens 50% die Sache zahlen.

/ende Zitat Dave

Alles andere kostet Geld. Wer sich zusammenschliessen will  mit anderen Geschädigten kann dies hier tun.  Wie uns Leser mitteilen ist die eigentliche Beratung dann nicht mehr kostenlos sondern…Zitat

Leider hat sich zwar RA Schupp auf meine Mail gemeldet und ich habe alles gemailt, doch als ich am nächsten Tag alles telefonisch abklären wollte, hat mich ein Kollege zurückgerufen.
Er wollte 250 EUR zzgl. MwSt und für die AGB nochmal 160 EUR zzgl. MwSt.
Ich habe mich dann doch für einen anderen Anwalt (er hat erst 40 Fälle von KVR) gesucht. Er macht eine Gegenabmahnung, so das ich auch die anwaltskosten von diesem Schlawiener Drescher einfordern kann.
Die Kontrolle der AGB ist bei Ihm übrigens kostenlos!

Also langer Rede kurzer Sinn, steuern Sie mit Ihrem kurzen Schreiben die weiteren Dinge selbst.

1. Teil KVR und Drescher >>>

Lest doch bitte mal den Beitrag von RA Dr. Damm & Partner  hier >>>

KVR Handelsgesellschaft mbH Frank Drescher wieder aktiv

KVR Teil 1   / Neuer Artikel Teil 2 hier >>>

Gesucht werden Abmahnschreiben der KVR Handelsgesellschaft mbH, deren Geschäftsfürherer Frank Drescher wieder sehr aktiv geworden ist.

Frank Drescher ist kein unbekannter im Internet, einst mit Alexander H verbündet, als kleiner Bruder von Michael Burat beschrieben ist/war er das Bindeglied zwischen den grössten Abzockern der letzten Jahre.  Der eine davon sitzt seine Strafe ab, der andere (Michael) wird sie noch bekommen, sofern er aus den Ferien zurück ist in denen er sehr aktiv war >>>. 

Links Drescher früher >>>

Nun hat er sich der Abmahnung zugetan. Vorgeworfen wird ihm in diesem Fall gewerbliche Massenabmahnungen und so sucht Rechtsanwalt Alexander Schupp betroffene Personen.

Links zu den Seiten von RA Schupp >>>

Wir möchten uns hier anschliessen und allen die eine solche Abmahnung erhalten haben vorschlagen, sich bei Herrn Schupp zu melden, es ist kostenlos.

Seit dem 15.8.2012 ist auch klar, aus der OPM Media GmbH wird KVR Handelsgesellschaft mbH >>>

Neuer Artikel Teil 2 (21-8-2012) hier >>>

Lest doch bitte mal den Beitrag von RA Dr. Damm & Partner  hier >>>

Burat Abzocke – Oberstaatsanwalt meldet auf keinen Fall zahlen

Gestern (27.6.2012)  strahlte Stern TV den Beitrag um den Prozess gegen Burat Michael in Frankfurt aus.

Im Prozess selber wurden die Projekte von Michael Burat von früher behandelt, dennoch zitiert Stern TV Oberstaatsanwalt Zmyj-Köbel, dass wohl nun niemand mehr eine Rechnung aus dem Hause Burat und CO bezahlen muss.

Den Geschädigten rät Oberstaatsanwalt Zmyj-Köbel:

“Auf keinen Fall zahlen. Das ist alles nicht haltbar”

Gewagte Aussage meinen wir, aber wir nehmen diese gerne auf.  Dabei ist für uns überraschend das nicht einzelne Projekte gemeint sind, sondern die über 15 Firmen die hinter dem Rodgauer Abzocker  und Abofallenkönig stecken. Bereits mehr als 4   Jahre (momentan auf Bewährung gesprochene) Haft aus  Urteilen gegen Burat und im Juli folgen weitere Gerichtsverfahren.  Eines davon, ein weiteres happiges mit Vorwürfen, die Projekte auch nach 2009/2010 betreffen wird bis Mitte Juli erwartet.

Nun Strafen auf Bewährung haben auch mal eine Ende und auch wenn Burat wohl über eine Busse von 25’000 Euro lachen wird, bei Tageseinnahmen von bis zu 200’000 Euro, könnte ihm dieses dann bald mal vergehen. Natürlich geht Burat mit seinen Anwälten auch hier in Revision.  Und so können wir seine dicken Freunde auch gerne zitieren

- Alles andere als ein Freispruch in Frankfurt, wäre eine Sensation -

was uns dann zum Schluss bringt

Burats Rechnungen, egal aus welchem Projekt, muss man nicht zahlen da sie nicht haltbar sind (stand 27.6.2012)

Bei mehreren Projekten aus dem Hause Burat kann man sich im Augenblick nicht mehr anmelden!!!

Das Urteil in Frankfurt lässt uns auch festhalten – Michael Burat wurde ein weiteres Mal für Schuldig befunden.

Gewerbsmäßiger Betrug in besonders schwerem Fall

Michael Burat sieht sich Siegesicher

25. Februar 2012  / Michael Burat und Tomas Franko / Villiam Adamca

Neben seinem Artikel, dass er in Revison gehe, veröffentlich Burat auf seinem Blog eine Liste von Rückweisungen die seine Freunde Franko/Adamco etc angehen die die Webtains einst führten oder anderweitig mit ihm befreundet waren,

Es sind alles alte Schreiben au 2010/2011 die er wohl hervor geholt hat um vor dem Urteil in Frankfurt nochmals einen Mahnwelle los zu lassen. Die Drucker werden heiss laufen in den nächsten Tagen, denn es ist anzunehmen dass er sich mit seinen Inkasso-Freunden(innen) zusammen setzt um einen grossen Schlag gegen die “wenigen” die nicht zahlen wollen, los zu lassen.

Mit den Artikel schürt er dann wohl bei vielen Angst, sich nun doch dazu zu bewegen, die Forderungen zu begleichen. Inkl. der viel zu hohen Inkassokosten. Das Ziel scheint klar, es muss noch soviel Kohle gemacht werden wie möglich.

In den Schreiben in denen es vor allem um Seiten der WebTains (Routenplaner-Service.de etc) handelt wurden von der Oberstaatsanwaltschaft jeweils Rechtsprechungen gutgeheissen bzw. Klagen abgewiesen.

Wer die Seite Webtains.de besucht wird sehen, dass diese lustige Firma eigentlich nichts zu bieten hat, als Gerichtsentscheide zu präsentieren. Ihre Angebote sollen aktuell und aufgearbeitet sein oder man könne qualitativ hochwertige Informationen, Artikel und Downloads abrufen können. Gerade bei der Seite Routenplaner-Services.de ist dies aber nicht der Fall, führen doch die Links seit Monaten auf den Michelin-Routenplaner der gratis allen Menschen dieser Erde zur Verfügung steht. In seinem TV Interview letztes Jahr, meinte Burat, dies sei ein “momentaner” technischer Fehler.

Burat vor Gericht zu ziehen mit der Meinung man könne ihm seit  Februar / Mai 2010 Betrug vorwerfen, kann man also vergessen und sich die Kosten und Umtriebe sparen. Auch die arglistige Täuschung scheint nicht zu gelten.  Die auf den Seiten Outlets.de rafiniert ins obere Eck geschobenen Vertragshinweise genügen ebenso wenig für eine Täuschung, wie die auf Seite 4 verschobenen Kostenhinweis in den AGB.

Es gibt also Weisungen und Vorgaben, an diese sollten sich alle Anbieter im Internet halten, sie gelten aber nur bei den Anderen, nicht aber bei den Seiten rund um Burats – Rodgauer- Abzocker – Nest. Hier nimmt man anscheinend an, der Burat wisse schon was er tut, sucht  Gesetzte/Urteile/Beschlüsse die dies bestätigen und stellt diese dem Kläger vor.  Alleine schon dies Auslegung der Weisung “Die Kostenhiweise müssen nahe der Anmeldeinformationen stehen” kann anscheinend jeder so auffassen wie er will.

Ebenso sollen in den AGB die Vertrags – Inhalte sowie die Kosten überschaubar am Anfang der Allgemeinen Bedingungen stehen. Bei Burat AGB stehen sie irgendwo im Fliestext, nicht einmal Fett markiert oder hervorgehoben.

Dies alles ist anscheinend rechtens zumindest was die Seiten nach Februar (Webtains) und Mai 2010 (Outlets.de) angeht.  Nehmen wir das so hin?

Herr Burat macht anscheinend die Gesetze, wo, was, wie zu erscheinen hat, findet immer einen Richter, der dies gut findet und baut seine ganze Mahnwelle auf diesen Urteilen auf.  Dies geht bei vielen Betrogenen auf, den sie bezahlen die erste Rate, vergessen dass eine zweite ja eventuell 3 Rate fällig wird, wenn sie nicht künden.

Es würde uns nicht wundern, wenn Burat am Tag der Buttonlösung von Gerichten in diesem Lande recht bekommt, dass sein Stern auf diesem Button doch genüge. Irgendwann wird er einen Richter finden der zugesteht, dass Seiten aus dem Hause Burat gar keinen Kostenhinweis mehr benötigen, da dem durchschnittlichen Internetbenutzer inzwischen klar sein sollte, dass alles aus diesem Hause eine Abzocke ist bzw. Geld kostet.

Noch gibt es eine kleine Hoffnung, noch..

Lassen Sie sich aber von Burats “Gehabe” nicht beeindrucken, er nimmt immer die gleichen Urteile und will den Anschein erwecken, dass alle Gerichte hinter ihm stehen. Dem ist nicht so. Urteil aus dem Jahr 2010 hervor zu holen ist etwa das selbe wie die Nachrichten von 1964, den ersten farbigen, nochmals im TV anzusehen.  Inzwischen sind Namen wie Webtains/Outlets/iContent/Rodgau/Franko/Burat bei jedem Richter ein Begriff den man kennen muss.  Im Internet werden sie mehr aufgerufen als der Name Merkel /Wulff zusammen.

Michael Burat ist bekannt, bekannt als Abzcoker und unerwünschter “Gast” in Rodgau. Bekannt als Gauner, obwohl er keiner ist, bekannt als Lügner obwohl er nie lügt, bekannt als vorbestrafter Betrüger obwohl er nie betrogen hat. Er ist ein armer Mensch und hat unser vollstes Mitleid. Eventull findet er mal einen (den ersten wirklichen) Freund, der nicht von seiner Kohle lebt, nicht bei ihm arbeiten muss, nicht von ihm Abhängig ist und braucht dann keine Aufmerksmkeit mehr von RA und Richtern. Wir wünschen ihm dies.

Das oben stehende ist die freie Meunugsäusserung von Beluga59, weder sind Ausdrücke bindend noch gesagtes bewiesen.