Skype speichert Bilder und Anhänge

Folgendes wurde nicht am 1. April geschrieben sondern am 19.8.2014

…Das Problem besteht offenbar erst seit der Veröffentlichung von Skype 5 für iOS im Juni und wie eingangs erwähnt hat Microsoft nach eigenen Aussagen selbst ebenso wenig wie der betroffene Nutzer die Möglichkeit, die Bilder von den Servern zu löschen…

Doch um was geht es?

Damit Skype Ihre Daten und Anhänge an den Empfänger senden kann, selbst dann wen ein User nicht Online ist oder gerade über eine schlechte Leitung verfügt, werden ALLE Daten zuerst mal “zwischengespeichert”. Dies ist ja noch nachvollziehbar.

Doch die Entwickler haben “vergessen”, dass man diese Daten nach dem Übersenden dann dennoch löschen sollte. Auch wurde “vergessen” die User über diese “Zwischen – Speicherung” zu informieren.

Peinlich, gewollt, typisch, Datenmissbrauch ???

Wir überlassen es Ihnen und führen Sie bei Interesse auf den folgenden Link >>>

 

MyFacesOf wer ist das?

Haben Sie auch eine Einladung erhalte, die Ihnen ein Facebook und WhatsApp in einem verspricht. NSA und abhörsicher? Ein europäisches Facebook ohne USA?

Die seit September 2013 auf Facebook geführte Seite hat bis heute gerade mal 60 “Gefällt mir gefunden”.  Die Anmeldeseite weisst kein Impressum auf.  Lediglich AGB und Nutzungsbedingungen sind zu finden.  Auch diese verleiten eher zu einem “Vorsicht” als zu einem “Wau”. Der aktuellste Beitrag ist eine Eigenwerbung vom Januar.

24-03-2014 04-42-55

Also vorerst Finger weg, was immer es sein mag dieses MyFacesOf.com, es scheint illuster.

Wer sich dennoch anmeldet,  wird in einem zweiten Schritt zu Angabe Ort und Adresse sowie Geschlecht und optionale Angaben wir Geburtstag etc. geführt. Dabei scheint den Inhaber vor allem Ihre Adresse wichtig den diese Angaben sind Pflichtfelder.

MyFacesOf_Anmeldung

Nach den Eingaben soll dann ein Mail mit dem Aktivierungslink folgen, auf dieses warten wir indes nun… wohl vergebens…

MyFacesOf_Anmeldung2

In den AGB findet sich eine Adresse Myfacesof.com, Astrastrasse 7, CH-3612 Steffisburg Schweiz, jedoch ohne Angaben zu einer Person. An der Astrastrasse 7 finden wir indes eine

MyFacesOf_Anmeldung3

Diese Firma (Maketing4business.ch) ist auch verantwortlich für das WebDesign.

Verantwortlich und Realisation: Ad-ept Web Concepts AG Astrastrasse 7 CH-3612 Steffisburg Tel 076 560 63 37 diese Adresse führt weiter zu http://marketing4business.ch/impressum.html und dem Herrn Thomas Barth

Ja und da gibt es dann unzählige Adressen die verschlungen an einem Ort landen..

werbezone.ch /  cms-kurse.ch/  best-webdesign.ch / twitter.com/kmunetzwerk  usw.

Wir bleiben am Ball….

Facebook kauft 450 Millionen Adressbücher

Der Clou des Jahres. Was Facebook zu seinen Kunden immer noch fehlte, waren Telefonnummern.

Für 19 Milliarden wurde nun WhatsApp gekauft und Facebook hat das was es schon lange wollte. Damit ist auch die Rechtslage der versandten Bilder nicht mehr gewährt, den Facebook reisst sich alles unter den Nagel was irgendwie etwas mit einem Bild zu tun hat. Waren die Bilder bisher zum Teil unpersönlich, nun haben Sie Namen und Telefonnummern.

Bei mir und meinen Freunden war heute der Tag der “Kill WhatsApp ” Taste.

 

Alternativen zu WhatsApp >>>

Werbung und Wirklichkeit

Sorry liebe Leser aber diesen Hinweis auf Facebook möchte ich doch loswerden..

Ich frage mich immer wieder, warum gibt es so viele Menschen, die sich darüber Aufregen, dass etwas in der Werbung besser aussieht, als in Wirklichkeit.

Dann schau ich ihre Profilbilder an und Frage mich “Haben diese Menschen keinen Spiegel?”

Quelle >>>

Beispiele findet man hier >>>

Aus obiger Quelle

19-04-2013 09-08-11Oder der Kinder-Liebling

19-04-2013 09-18-50Quelle >>>

 

 

Sexkontakte für Kinder – wie kommt es dazu

Martina wird im Oktober 9 Jahre alt. Für den Sportverein in einer Gemeinde in Basel-Land (CH) war es wünschenswert, dass man einen Facebook Account hat und der Sportlehrer gab dazu auch ein Schreiben mit, auf was die Eltern der Kinder aufpassen müssen, wenn sie ihrem Kind einen solchen erstellen. Auf dem Notebook wurde ein Profil erstellt das über eine namhafte Kindersicherung-Software Geschütz war. Diese Software (30 Tage Probeversion) war aber seit dem 17. September inaktiv.

Die Eltern von Martina eröffneten darum ein E-Mail Konto auf dem eigenen WEB-Server. Weiterlesen