Browsergames – Abzocke der unerkannt kranken Menschen

Macht Schluss mit solchem Unsinn. 

Nicht erst das Online-Game WOW brachte Eltern zum verzweifeln, Spieler in den sozialen und finanziellen Untergang, machte aus jugendlichen sogar Mördern und Kinder die ihre Eltern spitalreif schlugen, weil sie nicht an den PC durften. Browser, oder eben Online-Games, wo man sich mit anderen Messen kann, bringen einige Menschen in eine derart grosse (Spiel) Sucht, dass nichts mehr im Leben einen grösseren Stellenwert hat. Job und Partnerverlust, schwänzen der Schule, rauswurf aus der Lehrstelle wegen zuviel Absenzen, sind noch die harmloseren Begleiterscheinungen.

Eine weitere Art solche “kranken” Menschen in den finanziellen Ruin und in die Einsamkeit zu treiben, haben aber auch andere lieblich anzuschauende Spielchen, die aufrufen mit Slogan wie “pflege Deinen eigenen Garten”, “werde Bauer” oder “baue Dein eigenes Reich”. Hier sollte/kann man dann jede Stunde etwas erledigen. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.

Bei allen herrscht eines vor, gross wird beworben dass alle gratis zu spielen sind.  Dies ist in einem gewissen Grad auch möglich. So gibt es Spiele in denen alle Errungenschaften innerhalb des Spieles erreicht werden können, es geht einfach etwas langsamer als mit Premium-Account, oder eben Echtgeld. Die deutsche Spiele-Schmiede Upjers.de (.com) war lange Vorreiter von solchen Spielen, in denen sogar die benötigten Coins (Interne Währung) von anderen Spielern abgekauft werden konnten. Wurzelimperium, MyFreeFarm sind solche Beispiele.  Upjers hat in wenigen Jahren Millionen von Spieler/Spielerinnen auf ihre Server gebracht. Wurde vom 3 Mann/Frau Betrieb in kürzester Zeit, eine der grössten Vermarkter und Anbieter von Browsergames in Deutschland. Lange Zeit ausschliesslich mit Eigenentwicklungen.

Doch, anscheinend kommt in jedem Hause einmal der Wandel, bereits mit My Fantastic Park und My Free Zoo änderten die Regeln.  Dies sind auch Spiele die Upjers ausser Haus entwickeln lies. Hier braucht man für diverse Gebäude von der internen Währung die es nur mit Euro zu kaufen gibt. Auch das neuste Produkt My Cafe Katzenberger  ist ein solches Spiel.

Während man bei den oben erwähnten Spielen schnell mal einige hundert Euro liegen lassen kann, sind es im neuen Spiel My Little Farmies aus gleichem Haus dann bereits einige tausend. Nein wir haben uns nicht verschrieben, tausende von Euros um Bäume zu  düngen. Dies kann man alle 5 Minuten (wenn man schnell klicken kann) wiederholen.

Wie? Im Spiel My Little Farmies kann man mit Euros Goldbarren kaufen. Im Augenblick bekommt man noch 50% geschenkt.  Mit diesen Goldbarren kann man Erweiterungen kaufen für Gebäude, sein Land vergrössern, Gebäude selber werden teilweise nur mit Gold angeboten, oder Apfelbäume die man dann 10 mal Ernten kann usw.. Mit der Zeit hat man dann auch Tiere und Fichten und… ja da kommt der Baum der am meisten Punkte gibt ins Spiel, Eichen. Diese kann gedüngt werden, eine (1) Eiche düngen kostet dann (Achtung) 1,8 Euro (inkl. Abzug der 50% Rabatt), später dann 2,65.

Jupjers_DüngeWahnsin5

Schnell hat man dann mal einige dieser Gebäude die Bäume verarbeiten, so dass eine ausgebaute Farm mit 300 Bäumen den folgenden Betrag kostet: 1070/1650 Euro!

Jupjers_DüngeWahnsin

Dies kann man, wenn Krank genug, alle 5 Minuten wiederholen.

Aber auch sonst hat man hier eine Grenze erreicht die “ungesund” ist. So kostet zum Teil eine Erweiterung von einem der 14 verschiedenen Gebäude 280 Goldbarren also ca. 20 Euro. Jedes Gebäude kann man bis zu 3 mal erweitern. Dazu muss man aber auch ausbauten vornehmen.  Nimmt man noch die 50% Rabatt weg, die in der offenen BETA geschenkt werden kommt man zu Beträgen die wirklich Krank sind. 87.50 Euro für das teuerste Gebäude. 

Ob es sich hier nur um einen Versuch der Firma Upjers  handelt “Wie weit kann man mit süchtigen Menschen gehen” entzieht sich unseres Wissens – würde uns aber freuen, denn solche Optionen gehören unserer Meinung nach verboten / und/ oder bestraft, aber sicher nicht in ein Spielchen das man mal so nebenbei Online spielen will.

Wenn nicht, muss man sich schon mal überlegen ob man hier nicht von Gesetzes wegen maximal Einsätze wie bei Casinos etc. gesetzlich durchbringen muss. Es geht nicht um die 95% der Spieler, die solche Optionen gar nicht in Erwägung ziehen, es geht um die süchtigen Menschen dessen Elend schlussendlich wir (Steuerzahler) wieder bezahlen. Upjers macht es dann auch den Spielern einfach, um mit jede erdenkliche Art an Goldbarren zu kommen, Kreditkarte, SMS, Telefon oder bestellen bei “befreundeten” Firmen, ein Abo abschliessen bei XY usw., was dann weitere Kosten verursacht. Ja selbst namhafte Versicherungen machen in diesem Reigen mit, in dem sie dem Spieler einige Coins zuweisen, wenn man eine Offerten-Anfrage einholt.

Es geht uns hier nicht um die Firma Upjers, sie dient lediglich als Beispiel von neuen Spielen die im Augenblick auf den Browser Markt kommen und immer teurere Optionen anbieten. Und, dies sei hier zu erwähnen, Upjers ist einer der wenigen Provider und Spiele – Entwickler, bei denen man  Spiele auch wirklich völlig gratis spielen und dennoch alles erreichen kann (Vor allem die älteren). Auch My Little Farmies kann man gratis spielen, wenn die Ambitionen nicht allzu gross sind, da es schon in tiefen Level Gebäude und Artikel gibt die man nur mit Goldbarren kaufen kann. Wohl kriegt man ab und an einen solchen geschenkt, aber diese reichen alle 12 Monate eventuell für einige Apfelbäume oder eine Erweiterung (von bis zu 90).

Wir meinen die Provider sollten hier selber eine Sperre des maximalen Einsatzes einfügen und wenn sie es nicht tun, zum Wohle von Spielsüchtigen Menschen, muss es gesetzlich geregelt werden.

(C) die obigen Bilder sind in Rechten der Upjers GmbH und sind hier nur als Beispiel angegeben, sie dürfen weder verlinkt noch kopiert werden.

OnlineSpiele eine Sucht die niemand selbst bemerkt

Titelgeschichte: Online-Sucht oder 3000 Euro für ein Spiel

Michael für Beluga59/ Thema Onlinespiele eine unheilbare Krankheit

Jeder zweite Computerbesitzer in Deutschland, jeder dritte in Österreich/Schweiz spielt mindestens 1 Onlinespiel. MyFreeFarm, Wurzelimperium, Harttrick, Die Siedler Online etc., dazu hunderte Kriegsspiele usw.  Die Hersteller werben auf fast jeder Seite, locken mit “Jetzt gratis spielen” oder “Baue Dein Reich” usw.  Selbst beim TV-Glotzen sieht man Spiele die beworben werden. RTL/Sat1 Facebook, MSN und so weiter haben eigene Spiel-Portale. Es ist ein Milliarden-Geschäft. Weiterlesen