Fokus Verlag mahnt nach 18 Monaten wieder

Die Zweigniederlassung des Fokus-Verlages aus der Schweiz, mahnt seit Juli 20102 wieder und lässt auch gleich vom Konto abbuchen.

Im Schreiben teilt der inzwischen alleine hantierende Rolf Marti mit, dass es in der Zwischenzeit einen EDV-Panne gegeben habe und man nun wieder voll ans Werk gehen wolle, mit der von keinem Menschen auf dieser Erde gewünschten WIN-Zeitschrift. Dazu schenkt man dem Glücklichen 2 Ausgaben und erneuert auch gleich das Abo um weiter 6 Monate.

Vorweg: Wurden Ihnen die Abogebühren abgebucht, lassen sie diese sofort zurück-buchen.  Auf das Schreiben müssen Sie nicht reagieren, es ist eine weitere Betrugsmasche um mit unaufmerksamen Menschen, weiter Geld abzukassieren. Lassen Sie Sendungen mit dem Vermerk “Annahme verweigert” zurückgehen.

Der Fokusverlag in der Schweiz ist zudem weiter geschrumpft, wird doch gerade mal 150’000 Franken (128’000 Euro) Umsatz ausgewiesen, das reicht dann knapp für den Lohn von Herrn Marti.

Im vorliegenden Fall wurde das Abo Rechtens abgemeldet und widerrufen. Der leicht behinderte junge Mann hatte nie ein Abo abgeschlossen und wurde dennoch zum Kunden. Nun  schenkt man 2 Ausgaben und dieses Geschenk soll man widerrufen, ansonsten das ABO verlängert wird. Die Betrugsmaschen rund um das WIN-ABO füllen inzwischen tausende von Internetseiten.

Für Herrn Marti aus der Schweiz kann dieser neue Betrugs-Versuch(*), relativ rasch zu gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen, den gerade in diesem Bereich wurden seit 2010 im kleinen Ländle massiv Gesetze angepasst, zu Gunsten der geprellten und betrogenen Personen.

* = Unsere Meinung

Fokus Gewinn Verlag

FOKUS GEWINN VERLAG, INC, Bradenton (Florida/USA)., Zweigniederlassung Spreitenbach

Pfadackerstrasse 9
8957 Spreitenbach

GF – Marti Rolf

Telefon: *056 401 52 77

Ihr Email Postfach wird kostenpflichtig

Die Ideen scheinen den Gaunern auf dieser Welt nicht auszugehen. Neu schreibt man alle wohl gesammelten Adressen an, um den Besitzern mitzuteilen, dass eine E-Mail Adresse neu kostenpflichtig wird.

Guten Abend xx yyy,

die von Ihnen genutzte E-Mail Adresse xx@beluga59.ch ist ab jetzt gebührenpflichtig.

Dabei bekommen Sie die Rechnung für 24 Monate. Anbei sind auch unsere AGBs die Sie zur Zahlung verpflichten.

Senden Sie den gesammten Betrag von 160,87 Euro bis zum 30.07.2012.

Ihre E-Mail wird gelöscht falls kein Geldeingang gebucht wird.

Mit freundlichen Grüßen.

Ihr Email Kunden-Betreuer

Benedikt Becker

Angehängt war  ein Zip File, dass man öffnen soll, was aber in der heutigen Zeit wohl niemand mehr tut.

Weitere Infos folgen.

Bitte öffnen Sie den Anhang nicht.

Der Absender der Mail ist patpaulista@oticafrancana.com.br

Diese Mail Adresse inkl. unserer Angaben haben wir ausschliesslich bei unserer  Test- Anmeldung beim Projekt WIN-ABO benutzt***. Anscheinend werden/wurden diese Adressen weiterverkauft. Win-Abo (SunStar etc) war ein Projekt der RHAETIA IT Service AG (Mehr über diese ominöse Firma >>>)

*** Werden wir auf einen Abzocker aufmerksam, eröffnen wir zu diesem Zweck eine eigene E-Mail, für Test und auch bei Anfragen. Die Adressen geben wir sonst nicht weiter sondern benutzen diese ausschliesslich Projekt bezogen.

SKL Daten-CD bei Abzocker gelandet?

Ein Leser stellt sich die Frage, wie die Leute bei Projekten wie Sunstar/Millionenspiel etc. an die Daten gekommen waren. Bei einigen Personen waren die Kontonummern teilweise bekannt, obwohl sie diese nie im Internet angegeben haben. Der Vorfall liegt schon einige Zeit zurück (SKL Stellungsnahme)  wenn man aber die Avisierung der Abgezockten 2/2009 bis 10/2010 anschaut könnte es hinkommen.

Mal eine Anfrage an alle Betrogenen! Hat einer von euch irgend wann mal SKL gespielt?
Bei der SKL soll eine Daten-CD mit Kundendaten (incl.Kontodaten!) „verschwunden“ oder „entwendet“ worden sein! Diese Daten sollen nun an dubiose Unternehmungen wie Firstline und Sunline gegangen sein! Bei den Kontodaten sollen aber auf der CD nur die letzten drei Zahlen gesetzt sein, so das es jetzt nicht verwundert, daß bei diesen Telefongesprächen immer nur nach den letzten drei Zahlen gefragt wird!

Wer kann hier Angaben machen? Wer hat bei der SKL (evtl. vor 2008) schon mitgespielt evtl. was gewonnen und aufs eigene Konto auszahlen lassen und danach von Projekten wie Sunstar etc. ein Telefon bekommen.  Eure Antworten werden anonym behandelt.  Viele Leser waren bei diesen Telefonaten überrascht, dass die Anrufer über soviele Details Bescheid wussten und haben darum “Vertrauen” gefasst und die weiteren Daten angegeben.

Polizist macht aus Kläger Angeklagten

Schon oft haben wir nun gehört, dass die örtliche Polizei, Anzeigen gegen Abzocker etwas auf die leichte Schulter nehmen, ja Bürger schon nach Hause schickten. Wieder andere nehmen die Sache ernst.

Was unserer Leserin aber passiert ist, ist dann schon fast sträflich. Weiterlesen

Objekt Sun Star- noch nie soviele betrogene Bürger

Unser Partner Blog auf Beluga59.com erklärte gestern, dass noch nie so viele Mails zu einem Projekt eingegangen sind wie zu Sun Star, dem Gewinnspiel wo niemand verlieren kann.

Beachtet das Gerichtsurteil, dass zu einem ähnlichen Fall gesprochen wurde und bezahle nicht.

Mit Lügen, falschen Versprechen, ja sogar arglistig auf Verträge hingewiesen die gar nicht existieren und die man nur so künden könne, wurden 10’000 von Bürger betrogen und abgezockt. Hier geht es nicht um versteckte Kostenfallen, hier geht es um Betrug. Natürlich ist dies unsere Meinung, wer aber die Mails sieht, wie arglose Bürger von dieser “Firma” hereingelegt wurden, der kann die Welt nicht mehr verstehen, dass die Forderungen nun seit Monaten bestehen und ein Inkasso-Institut, dass weiss wie diese Verträge zustande gekommen sind, diese auch noch ungestraft einfordern kann.  Wenn jemand bei Lidl 1 Flasche Wein mitlaufen lässt und die im Laden geforderte Busse nicht bezahlt, der hat ein Gerichtsverfahren am Hals. Hier aber, darf gelogen und betrogen werden und nichts geschieht. Wobei wir auch den Diebstahl des Weines nicht verharmlosen wollen.

Die die Eingreifen könnten, unsere Politiker, Weiterlesen