Computerwissen.de Vorsicht

19.4.2017: Leserbrief zu Computerwissende

Liebes Beluga Team

Auf der Suche unter Google, wie ich einen Windows 10 Bootstick einrichten kann, wurde mir die Lösung von Computerwissen.de vorgeschlagen.

Gratis soll man hier eine Information erhalten, wie man einen Bootstick einrichtet. Lediglich die E-Mail Adresse muss man eintragen um an diese Informationen zu gelangen.

ComputerWissen_Bootstick1

Nach der Eingabe der E-Mail bekam ich eine E-Mail um diese Adresse zu bestätigen. Nach rund 3 Minuten die zweite E-Mail mit dem Link zu meinem gewünschten Download.

Bootdisk_Falle_2.png

Dieser führte aber nicht zu einem „Gratis-Download“ sondern auf eine rund 20 seitige WerbePage von Computerwissen.de und am Schluss zu einer Aufforderung mich für einen Newsletter aus diesem Hause anzumelden für schlappe 269 Euro im Jahr. Natürlich mit einem ProbeAbo für die ersten 30 Tage.

BootDisk_Falle

Im Oberen Teil werden wohl Links zur Verfügung gestellt, jedoch sind es hier lediglich einige PDF mit bis zu 10 Seiten. Keiner der Links führt aber zum versprochenen Artikel. Diese kann ich erst einsehen, wenn ich mich mindestens für das Probeabo anmelde. Dieses könne man aber zu jeder Zeit künden bevor es zu Kosten kommt.

BootDisk_Falle4

Sicherlich kein Betrug, sondern wohl eher eine Falle, damit man Besucher dieser Seite zu einem Abo zwingt, da wohl viele vergessen, das Probeabo zu künden.

Darum hier mein Hinweis, VORSICHT bei allen Angeboten von Computerwissen.de. Dass ich alle meine Angaben hinterlegen muss um an die versprochene GRATIS Information zu kommen, hinterfrage ich hier sehr. Auch dass ich etwas bestellen muss, auch wenn es schlussendlich kostenlos ist, zeigt kein seriöses Verhalten auf.

Gruss

M. Graupner

 

 

 

 

VEDIA Versand – Test

Rubrik: Die Online-Versandhäuser im Test.

  • VEDIA.ch- Online-Plattform
  • VEDIA.ch – Übersichtlich – *** (3 von 5)
  • Lieferstatus nach Bestellung ersichtlich: Nein
  • Kundenfreundlich: ** (2 von 5)
  • Zuverlässig: ?
  • Gelieferte Qualität: ?
  • Schneller Versand: miserabel
  • Mail-Flut (Spam) nach Anmeldung: Es kommen nun täglich Mails von Vedia und  Kays. Eine Weitergabe der Adresse konnte bis jetzt nicht festgestellt werden.

  • Unsere 1. Bestellung

  • Neukunde: Ja
  • Alle Artikel an Lager: Ja
  • Bestellt am: 6.4.2017  06: 50 Uhr
  • Art: Normale Artikel aus dem Sortiement
    • Bestellwert sofort Lieferbar 200.25 (Bestätigt)
  • Unsere Bestellung mit nicht Lagerware
  • Art 2: 2 Barhocker als grösserer Versand
    • Bestellwert Lieferbar in einigen Wochen 106.85 (???)
  • Erhalten: Bis 18.4.2017 Nein
  • Fazit bisher:  Keine Kommunikation mit Kunden betreff Ware, Zahlung usw.  Unnötige Briefpost bei einer Online Bestellung. Bewertung noch ohne Erhalt der Ware – lausig bis ungenügend. 

Ablauf:

Nach der Bestellung am 6.4.2017

Vedia_6_4_2017

vergingen 5 Tage (11.4.2017) bis mit der Post eine Abrechnung (Datum 7.4.2017) eintraf, man solle bitte mindesten 50% voraus bezahlen.  Dies taten wir dann gleichentags.

Vedia_6_4_2017_1

Eine Bestätigung über den Eingang der Zahlung oder ob und wie geliefert wird, haben wir bis am 18.4.2017 nicht erhalten.

Fazit: Wer einen sofort lieferbaren Artikel bei VEDIA – KAYS – Netto bestellt sollte das Wort Sofort etwas mit Vorsicht geniessen. Bei einer Vorauszahlung für Artikel die in „einigen Wochen“ lieferbar sind, sehen wir den Nutzen einer Online-Bestellung eher als nicht gegeben an. Das ganze (Barhocker) als Sonder-Aktion anzubieten, wenn man am gleichen Tag keine Artikel anzubieten hat, ist auch eher eine nicht mehr zeitgemässe Art, oder obliegt sonst den Billig-Anbietern die man meist nach einigen Wochen nicht mehr sieht.  VEDIA ist aber seit Jahren auf dem Markt. Die Lieferfrist „IN EINIGEN WOCHEN“ umschreibt keinen nachvollziehbaren Termin und sollte so, gar nicht erlaubt sein.

Wie steht es doch…

Vedia_Schnell_Lieferung_Lach


18.4.2017

Wir berichten weiter

Informativ:

Weiter Berichte zu diesem Versand aus der Vergangenheit.

Schlechte Erfahrungen mit VEDIA.. >>>

Apple Passwort Fake – 10-April 2017

Achtung im Augenblick gehen 1000e Mails an Apple Kunden, dass Ihr Passwort geändert wurde. Man soll, ist man nicht dieser Meinung den Link anklicken. Hier wird man gebeten die ALTEN Angaben zu wiederholen..

Tun sie dies nicht, wenn Sie es getan haben, melden Sie sich sofort bei Apple an, mit Ihren alten Angaben und wechseln das Passwort. Sollten Sie keinen Zugriff mehr  auf Ihr Konto haben (itunes etc) melden Sie es umgehend unter suport.apple.com 

Pem_2017.04.10_19h46m39s_009_

Link-Info

Pem_2017.04.10_19h52m07s_010_

Erbeeren aus Ägypten – Fake

Seit dem 30.3.2017 wird im FB und anderen Medien vor Erdbeeren aus Ägypten gewarnt.

Pem_2017.04.04_01h59m37s_001_.pngDie wortgleiche Warnung ist seit Juni 2015 im Umlauf und wurde nun wieder mit Kettenbriefen aktiviert.

Damals waren in Proben von Erbeeren der Norovirus nachgewiesen worden. Auch im März 2016 war in Tiefkühlprodukten das selbe Virus aufgetaucht.

Die aktuelle Meldung wird aber von keiner öffentlichen Stelle bestätigt.

Richtig ist, dass Erdbeeren oft in die Schlagzeilen geraten, selbst solche vom Bauern aus der Nachbarschaft.

Beitrag: Information zum Norovirus 2015 >>> 

Beitrag: Informationen zu Tiefkühlprodukten 2016 >>>

Office 365 verlängern ganz einfach

Edit: /Anpassungen am 1.4.2017

Microsoft irritiert nach wie vor seine Office 365 Kunden, mit der Verlängerung des Abos um ein weiteres Jahr.

Viele Benutzer kaufen den Key in einem Discounter für etliches günstiger, als Microsoft die Verlängerung selber anbietet. Läuft die Periode ab, wird man in Word/Excel etc. daran erinnert. Mit einem Klick sollte nun die Verlängerung doch machbar sein. Dies zumindest wenn man angemeldet ist. Microsoft findet aber nein, das wäre zu einfach..

Nun hier in 2 Schritten wie Sie Ihr Abo verlängern. Weiterlesen

MER7X805748 – Fake Mail

Apple bzw. iTunes bedankt sich für eine Bestellung über 65.99 und bittet Dich, sollte dies zu unrecht geschehen, den beigelegten Link zu öffnen.

Dieser nennt sich Rechnung-MER7X805748.html. Wer diesen öffnet wird um die Logindaten gebeten.

Sollten Sie dies getan haben, wenden Sie sich sofort an den Apple Support, da nun die Absender dieser Mail über Ihre Daten verfügen, bei Apple so auch über Ihre Kreditkarten-Angaben.

 

Pem_2017.03.26_05h09m42s_015_