Adblock Plus für Euros geht Werbung durch


Adblock Plus ist eines der beliebtesten Add-Ons für den Firefox. Es verhindert die störenden Werbeeinblendungen auf diversen Seiten im Internet.

Die neue Version 2.0 hat aber eine neue Option erhalten, die „unaufdringliche Werbung“ zulässt (Acceptable Ads).

Dazu gehören diverse Kriterien, wer diese erfüllt, kann auf „Anfrage“ auf die Whitliste kommen und so seine Werbungen platzieren, bzw. Adblock Plus 2,0 verhindert diese Einblender nicht mehr.

Alles recht und gut? Nein, es geht das Gerücht einher, dass sich die Entwickler von Adblock Plus die Einträge auf der Whitliste bezahlen lassen. Lesen Sie hier >>>

Super, ich entwickle ein Tool, dass Werbe-Einblendungen verhindert. Am Tag x entscheide ich dann, was Werbung ist und was nicht und lass mir diesen Entscheid auch noch bezahlen?

Dem ist aber nicht so, die Informationen der PC-Welt sind falsch wie Till Faida (Eyeo GmbH) schreibt, soll es lediglich dem User überlassen sein, zu entscheiden ob er bestimmte Werbung sehen will oder nicht. Dabei fliesse aber kein Geld und die Entwickler seien weiterhin auf die Spenden der Benutzer angewiesen. Er widerspricht sich hier selber.

So finden wir eine von ihm selber durchgeführte Umfrage aus dem Jahre 2010 (Quelle >>>), als Abschlussarbeit angezeigt.

Im Rahmen seiner Bachelor Arbeit an der International Business School Groningen führt Till Faida eine Analyse über Werbeblocker (Tools, die das Anzeigen von Werbung auf Internetseiten blockieren) durch. Ziel ist es, den tatsächlichen Schaden für die Online-Werbeindustrie zu quantifizieren und einen Kompromissvorschlag zwischen Usern und Werbetreibenden aufzuzeigen.

Dies war im Sommer 2010. Dass nun gerade dieser Till Geschäftsführer der Eyeo GmbH ist und diese sich mit dem Tool „Verbrüderte“ lässt dieses Gerücht auch zu. Zudem soll PC-Welt einen konkreten Vorschlag erhalten haben.

Auch schreiben die Macher von AdBlock Plus auf Ihrer Homepage:

Werden Sie für Einträge in die Liste bezahlt?

Nein. Das Managen der Liste erfordert einen großen Aufwand unsererseits da die Aufgaben nicht wie bei den anderen Filterlisten komplett von freiwilligen Unterstützern übernommen werden können. Es ist also wahrscheinlich, dass ab einem gewissen Zeitpunkt die Firmen an den Kosten beteiligt werden, die in die Liste aufgenommen werden möchten.

Es wird also selber zugegeben, dass (noch nicht) in Kürze Geld fliesst. Für viele ist dies verwerflich und einige befürchten sogar, dass Mozilla das Tool aus der Favorisierte wirft. Das wäre dann wohl das Todesurteil für dieses Tool

Nachtrag 13.1.2012

Im Forum der PC-Welt wird darüber heftig diskutiert.

Die Schweizer Zeitschrift PC-Tipp druckt sogar eine Richtigstellung, da auch sie über die neue Option berichtet haben. Warum?

Informativ:

Werbeblocker als Umsatzbremsen?
Wie man Werbeblocker etwas überlisten kann

Etwas absurd ist die Tatsache, dass man aufdringliche Werbung gerade bei PC-Welt.de erlebt, wird doch im Augenblick die Telekom Claud Werbung eingeblendet, wenn man einen Artikel anwählt.

Eine Antwort zu “Adblock Plus für Euros geht Werbung durch

  1. Pingback: Adblock Plus für Euros geht Werbung durch | Recht-Frech.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s