Das gibt es nur in der Schweiz


Die Schweiz ist ein schönes, urchiges, natrüliches Ladn. Zmindest beweisen dies die vielen Postkarten die man aus diesem kleinen, nicht zur EU gehörenden Land, erhält.

Fast keine Arbeitslosen, viel Geld, viel Schnee, neuerdings auch viel Sonne (globale Erwärmung sei Dank) und ein Land das selbst in Krisen dasteht wie eine Eins.

Darum beginnen wir mal eine neue Serie, was die Schweizer anders macht als uns.

Zahnärzte müssen nicht unbedingt Zahnärzte sein:

In der Schweiz gibt es Kantone das müssen Zahnärzte gar keine Zahnärzte sein. Die erhalten die Zulassung auch dann, wenn sie lediglich Zahntechniker mit einer Zusatzausbildung sind. Nun hat wenigstens das Bundesgericht festgehalten, dass solche Zahnärzte ihre Leistungen nicht der Unfallversicherung stellen dürfen.  Zum Bericht >>>

Über 150’000 verdienen aber nur 8000 auf dem Steuerzettel

Auch bei den Steuern ist die Schweiz einmalig. So kann eine Nationalrat 150’000 Franken nur schon durch sein Amt bekommen, auf seinem Steuerausweis aber nur 8000 Franken als Einnahmen versteuern.  In der Schweiz kann man in einigen Kantonen auch verlangen, dass die Einsicht in die eigenen Einnahmen verborgen bleiben, und es überrascht ein wenig, das vor allem Politiker die der „Volksnahmen“ SVP angehören, dies auch verlangen. So gibt es aber dennoch viele Nationalräte (diese Einkünfte sind ja bekannt) die weniger als 30’000 Franken einnehmen. Seltsam ….. >>>

Apple statt PC

In der Schweiz ist man(n) IN wenn man einen MAC zuhause hat. PC ist etwas für die „normalen“, wer etwas auf sich hält kauft sich keine solche Windows-Kiste sondern eben einen MAC. Nun zeigen Umfragen, dass 85% der MAC Benutzer ihren MAC mit Windows als Option benutzen und diese Option als Standard starten. Also wie ist das nun, man will keine Windows-Kiste, aber man kauft sich ein teureres (evtl. schöneres) Gerät um dort dann dennoch Windows aufzuspielen und zu benutzen.  Die Menschen sind seltsam..

Die Schweizer haben den besten Konsumentenschutz der Welt (wenn es um Abos geht)

Dies ist wohl nichts lustiges, aber doch bemerkenswert. Abzocker und kleine Gauner haben es in diesem kleinen Land sehr schwer, Forderungen durch zubringen.  Der Weg über Rechnung-Mahnung-Zahlungsbefehl-Friedensrichter-Gericht scheut manchen ab. Vor allem sind bereits beim Zahlungsbefehl grosse Kosten zu bezahlen wenn der Schuldner Rechtsvorschlag einbringt. Dies macht es leider nicht nur Abzockern schwierig an ihr Geld zu kommen, sondern auch den ehrlichen Gläubigern. Abzockern aber wird es sehr schwer fallen, Forderungen abzukassieren, da diese keine „Quittung“ mit den Aufstellungen der Kosten und Gesamtkosten zustellen, bevor ein Vertrag angenommen werden kann. Hinweise auf der Homepage sowie in den AGB reichen hier nicht.

Dies ist ein EDIT Post und wird bei neuen Einträgen nach oben geschoben…

Haben auch Sie lustige Geschichten aus der Schweiz? Dann melden Sie die bitte nicht hier sondern an info@beluga59.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s