BAZ – Nahe am Betrug

ashampoo_snap_2016-12-08_17h26m32s_010_-1

Die Baz (Basler Zeitung) verteilt ungefragt in diverse Briefkästen, ihre Zeitung. Danach erhalten die betroffenen Personen mit der Post eine persönliche

„Angebotsrechnung“ über 466 Franken

mit einem festen Zahlungsziel 30 Tage.

Unbedacht wird diese, wohl vor allem von älteren Menschen, bezahlt, für ein Abo, dass sie nie bestellt haben und auch nie über ein solches Angebot angefragt wurden.

Normalerweise entsteht ein Angebot aus einer Nachfrage der einen Partei und der anderen Partei die ihr Angebot anbietet. Daraus entsteht im Normalfall kein Rechnung den es ist, wie es erwähnt ist, ein Angebot oder eben eine Offerte.

Früher wäre hier eventuell „Offerte für ein Abo“ erwähnt gewesen. Da schreibt man doch lieber Angebotsrechnung, schnell bei schwächerer Sehkraft als Aborechnung verwechselt.

Der Duden kennt diesen Begriff jedenfalls nicht.

ashampoo_snap_2016-12-08_17h11m01s_009_Alles in Ordnung meint die BAZ (laut Beitrag vom 8.12.2016 in der TagesWoche), sie haben dieses Angebot bei der  Schweizerischen Lauterkeitskommission (SLK) überprüfen lassen. Was unserer Meinung nach die SLK in Frage stellt. Braucht es wirklich „Worterfindungen“ um eine ungewollte Tageszeitung  zu verkaufen.

Unsere Meinung: Es ist mehr als verwerflich wenn es eine Zeitung nötig hat, ihre ungewollten Abos so zu verkaufen. Zudem ist es mehr als bedenklich, wenn eine Lauterkeitskommission dies billigt und gutheisst.

Wer schon eingezahlt hat und kein ABO wollte, hat gute Aussichten den Betrag zurück zu erhalten. Sollten Sie Probleme haben, melden Sie sich bitte bei uns. In unseren Augen ist es mutwillige oder sogar arglistige Täuschung. Dies ist aber unsere Meinung und als solche zu betrachten.

 

Postfinance Fake 1024

Gut gemacht aber mit einem Word Dokument angefügt. Wir denken, dass heute niemand mehr ein solches Dokument öffnet. Wer das beigelegte Word docx öffnete und die Erlaubnis gab das Dokument zu aktivieren, sollte schleunigst seinen PC sichern und mit einem aktuellen Scanner, Speicher und Harddisk durchsuchen.  Beispiel Bitdefender.

ashampoo_snap_2016-11-23_15h05m00s_006_

Quelle Schweiz – so macht man Geld

Beitrag von unserem Leser P.M.

Bei Quelle.ch kann man auf Rechnung bestellen. Schön und gut. Die Zahlungs-bedingungen sind klar – innerhalb 14 Tage.  Bezahlt man später, kommt man anscheinend automatisch in die Monatszahlung. Cool mag einer denken, kann ich länger an der Zahlung machen. Wer aber diese Mehrkosten nicht bezahlen will, muss sich wehren, auch dann, wenn er sofort nach Erhalt der Ware bezahlt. Den Quelle hat ein eigenes Rechnungsdatum, das nichts mit dem Auslieferungsdatum zu tun hat.

Quelle erstellt die Rechnung am Tag, der „Weiterleitung„. Dies kann etliche Tage, ja sogar 2 Wochen vor der Auslieferung sein. Weiterlesen

Windows – Bluescreen Fake

Und immer wieder lassen die kleinen und grossen Gauner dieser Welt etwas neues einfallen.

Als Microsoft – Sicherheitssoftware getarnt kommt neu ein Progrämmchen daher, das auf Deinem PC falsche Fehlermeldung provoziert und, man ahnt es schon, damit seinen Programmierer etwas reicher machen möchte.

Hicurdismos nennt es sich und selbst Microsoft muss vor diesem Tool warnen. Fangen kann man sich diese Malware über ein gefälschtes Installationsprogramm „Security Essentials von Microsoft“ das sich aber lediglich als Setup.exe tarnt.

Einmal installiert werden Fehlermeldungen eingeblendet, wie etwas einen Bluescreen der dem bekannten von Windows sehr ähnlich sieht. Darauf werden Hilfestellungen und eine Telefonnummer eingeblendet.

Es wird vermutet >>> das hier der User gebeten wird, weitere Schadsoftware herunter zu laden. Welche wird nicht erwähnt.

Seit dem 21. Oktober warnt Microsoft >>> von diesem Unding. Bei uns haben sich aber noch keine betroffene Personen gemeldet.

Betroffen sind Windows 7/8 und 10 Benutzer.

 

Ihre Online Rechnung – Fake 10-2016

Die E-Mail-Boxen quellen über mit Meldungen, dass die Online Rechnung XX bereit stehe.

Damit man das Word-Dokument mit dem bösartigen Code auch wirklich öffnet, wird von einem Gutschein-Code gesprochen.

Der Absender ist meist eine namhafte Firma, eventuell sogar ein Kunde von Ihnen.

ashampoo_snap_2016-10-14_03h23m19s_008_-1

Durch das öffnen des Dokuments BESTEL_-NO……

ashampoo_snap_2016-10-14_03h37m09s_010_

gewähren Sie dem Trojaner das runterladen von einem bösartigen Code (Ransomware), der nach seiner Aktivierung sämtliche Dokumente (Excel, Word etc.) verschlüsselt. Dies muss nicht heute sein. Danach werden Sie aufgefordert einen Betrag in BitCoin zu überweisen um die Dateien wieder benutzen zu können. Diese Art von Erpressung auch von privaten Personen hat seinen Ursprung seit Anfang 2014. Weitere Informationen dazu >>>

Eine Weitere Variante betrifft NAS Besitzer der Firma Synology >>>

 

Kinder Online-Shop mit FAKE Mail

Lieb wird Ihnen für eine nie gemachte Bestellung gedankt.

Mit 2 im E-Mail eingefügten Links will man Sie auf die Seite

http://imchantilly.com/logs/rechung.php 

locken. Bitte klicken Sie auf gar nichts, und wenn Sie es schon getan haben, dann hoffen wir, haben Sie die verlangten Daten nicht eingeben und nicht auf den Weiter Button geklickt. Wenn doch, haben Sie nun ein Skript auf Ihrem PC, dass Sie wohl lieber nicht hätten.

BitDefender hilf Ihnen dies wieder los zu werden…

ashampoo_snap_2016-10-05_11h45m08s_016_