Bitcoin lügen

Seit Monaten wirbt man mit Federer und anderen bekannten Persönlichkeiten. Erfindet Interviews die es nie gab und  dennoch passiert nichts.

BitCoinLügen20194

BitCoinLügen20195

BitCoinLügen20196

 

BitCoinLügen20191

Anscheinend reagiert weder Feder noch die zitierte Nachrichtensprecherin Frau Lager noch SRF selber die hier als Medium missbraucht wird.

 

BitCoinLügen2019

Auch die Meldungen über die anscheinend vorhandenen und nachgewiesenen Erfolge sind alles Fake – Nachrichten mit gekauften Bildern und dazu addierten Texten.  Es sind, wen überrascht es die selben Personen zu sehen wie bei der Fake-Werbung zu anderen Produkten wie TV Radius und so weiter. (siehe hier )

BitCoinLügen20193

Was man wirklich will? Deine rund 300 Franken, das wars. Mit der App Bitcoin Trader zahlst Du dann zuerst mal ein. 

 

Weiter Infos

20 Min 

SRF und Bluewin

Ranking – Bank – Abofalle?

Die Geschichte ist alt, aber dennoch aktuell. Bei einem Telefonanruf wird einem erklärt, dass es um die eigene Homepage und um die wichtigen Einträge bei Suchmaschinen handle. Eine Verlängerung stehe an. Beim ersten Anruf wird dann viel gesprochen. Laut den Aussagen der Geschädigten waren alle der Meinung es handle sich um einen Mitarbeiter von Google oder einer Firma die mit Google kooperiere.

Um seriös zu wirken, wird dem Opfer dann mitgeteilt, dass in kürze ein zweiter Anruf erfolge. Wenige Minuten nach dem ersten Anruf klingelts.  Dem Angerufenen wird mitgeteilt, dass aus Qualitätsgründen der Anruf aufgenommen werde.  Hier geht es darum dem Opfer ein JA abzuknöpfen in dem man auf den ersten Anruf und die Absicht des Vertragsabschluss/Vertragsverlängerung eingeht. Ist das JA dann mal auf Band, schwindet das Interesse des Anrufers und es folgt eine Rechnung mit einem Vertrag über 3 Jahre. Kosten, gut 1000 Franken oder 920 Euro.

Rechnungsstelle ist der bekannte Verlag für virtuelle Dienste aus D-46446 Emmerich, Inhaber Carmen Homer.

Im Hintergrund wird dann eine Seite ins WEB gestellt mit vorgefertigten Texten und einem Google-Map link. Diese findet man dann unter www.ranking-bank.de. So haben dann alle Maler, Schreiner, Sanitär und so weiter den gleichen Text und Aufbau.

Die auf der Rechnung meist unter Position 2 aufgeführten Kosten für erweiterte Programmierung des Kundenzugangs, Bilder, Logo, Texte findet bei keinem unserer Leser statt.  Weitere Positionen der Rechnung sind ebenfalls nur Nullnummern, so wird ein QR Code erwähnt der dem Kunden zur Hilfe dienen soll, den sucht man genau so vergebens wie eine individuelle Gestaltung der Seite.

Ranking-Bank Rechnung 1

Die Anpassungen an Smartphones der Seite spottet dann aber jeglicher Bezeichnung. Die Suche erlaubt weder eine Eingabe bei Firma/Namen/Branche noch bei PLZ/ORT. Lediglich die Schnellsuche ist aktiv, die ein Finden zu einem Glücksspiel macht. Stand 14.5.2019

 

Manch einer will dann den „Vertrag“ kündigen oder der Rechnung widersprechen. Tut man dies kommt aus dem Hause Ranking-Bank eine Stellungnahme mit dem Hinweis, dass ein Widerruf nicht angenommen werde, und man für die Durchsetzung der Forderung die Bandaufnahme vorliegen habe.

 

Widerruf.  In Deutschland findet man diverse Entscheide gegen den Verlag, es wird in sämtlichen Urteilen auf eine arglistige Täuschung hingewiesen, da in allen Fällen der Anrufer vortäuschte ein Mitarbeiter von Google zu sein.  Beispiel >>>

In der Schweiz gibt es noch wenige Opfer. Urteile sind hier noch keine zu finden, aber wir denken, es wird auch nicht zu einem Rechtsstreit kommen. Das avisieren mit einem ersten Anruf und die Bandaufnahme bei einem 2 Anruf, der nicht wiedergibt, was im ersten Gespräch alles versprochen wurde, löst hier meist ein Kopfschütteln aus. Auch werden die meisten der aufgeführten Rechnungspositionen vom Anbieter nicht eingehalten.

Festzuhalten ist ebenfalls, dass der Eintrag nicht auf Ranking-Bank.com zu finden ist, sondern suchende (sofern dann wirklich jemand hier sucht) unter DE zu finden ist. Google bedient sich keiner dieser Einträge (Stand 15.5.2019). Der Eintrag für KMU und Selbständige also völlig unnütz.

 

056 508 71 65 Mit lügen zum Abo

Hallo es freut mich ihnen mitzuteilen, dass Sie beim Wettbewerb bei Media-Markt gewonnen haben.

Sie erhalten ein Wochenende für 2 Personen in Hotel nach Wunsch in ganz Europa.

Ich mache nie bei Wettbewerben mit.

Oh dann ist dies ein Fehler, macht aber gar kein Problem. Ich kann Ihnen den Gewinn aushändigen.

Lieb von Ihnen

Sie können aber noch ein zweites Geschenk erhalten und zwar ein Abo von irgendeiner Zeitschrift die Sie gerne lesen würden.

Gratis?

Nein aber zu einem Preis den nur ich ihnen anbieten kann. Zum Beispiel Mein Garten oder was auch immer.

Sie wollen mir also ein Abo verkaufen?

Pip-Pip-Pip

Es stellt sich die Frage, ob dieses Telefon nicht ganz klar dem unlauteren Wettbewerb entspricht und gar unter Betrug gehen würde. Ein guter Staatsanwalt könnte hier..

Aber eben wo gibt es gute Staatsanwälte..

Lassen wir uns weiter von solchen Telefonaten quälen, selbst wenn man einen * hat.

Brit Allen und das Fakefoto

Es ist ja schon interessant wie sich die Medien auf ein Foto stürzen, dass einen Wolfshund in unglaublicher Grösse zeigen. Das Foto ist eines von vielen, dass vor allem eines möchte, Spendengelder für das jeweilige Tier, oder aber für die „Tierpension“, „Organisation“ selber, erhalten. Dies ist aber auch nichts verwerfliches.

Ob es dafür aber wirklich solche Fakes braucht?

Schauen wir uns doch das Foto/Video mal an und bringen die Bilder der Selfiverrückten jungen Damen ins Verhältnis zum Maschendrahtzaun, der auf vielen Fotos als Maßstab dienen kann. Das Verhältnis bleibt übrigens das gleiche ob es sich nun um einen 50/50 oder 60/60 Geflecht handelt.  Das einzig nicht bearbeitete Foto sehen Sie unten links in dieser Collage und unten rechts ein älteres Bild von 2017. Auf dem Bild oben rechts, fehlen dem armen stehenden Tier dann die Krallen und oben Links wäre die Frau doch tatsächlich nur 1.10 bzw. 1.15 Gross.

Wolfshund2

Weiterlesen

Panta Pocket Cam 2019

Verschiedene Typen der Original Cop Cam (12 Dollar) werden im MediaShop.tv angezeigt. Hier heisst sie Panta Pocket Cam und kostet 49 Euro mit 8 GB Card oder dann für die Schweizer 59 Franken  (oder 49 ohne 8GB Card.)

Das im Original-Angebot immer dazugehörende Zubehör (Befestigung) bietet MediaShop als „Gratiszugabe“ an. Sie soll mal 99 Franken gekostet haben. Ein solches Angebot konnten WIR aber Weltweit nicht finden.

Unser Schwesterblog sieht das Angbot von MediaShop.tv als Abzocke und zeigt Alternativen.

PantaPocketCamv

(c) by Mediashop Werbevideo Youtube, hier wird die COP Cam gezeigt, aber mit Panta Pocket Cam geworben.

Kuoni mit lustigem Gewinnspiel

Unser Leser, Martin Sybold fragt „Ist es erlaubt bei Gewinnspielen, diese einseitig zu verlängern, obwohl diesem allgemeine Bedingungen zu Grunde liegen?“

Was Martin meint ist das „Gewinnspiel“ von Kuoni.

Wer am Kiosk für 5 Franken einkauft, erhält seit einiger Zeit 1 von 5 Millionen Lose mit 4 Gewinnchancen die (zumindest suggeriert) Kuoni anbietet. Wobei dies wieder nicht ganz richtig ist, es ist ein Los für 4 Glücksmomente.

Und darum wohl auch der gössere Titel

„Gewinnen Sie Ferien in denen man alles vergisst.“

mde_vivid

Mit wem man zusammenarbeitet ist bei obigem Los auch klar, mit der kKiosk 

Nun der 1. Glücksmoment ist wohl, das man eine Traumreise, bzw. 1 Woche nach irgendwo gewinnen kann, Manta-Reisen, Kontiki, Kuoni Cruises, Kuoni und Helvetic-Tours schenken einem da 1 Woche Ferien. Nun ja, wer geht für 1 Woche in die Meldiven?? Aber es sind wirkliche Gewinnchancen inkl. Flug/Flugtaxe und so-weiter. Weiterlesen