Windows 10 ein Stromfresser

Thema: Stromverbrauch unter Windows 10 / Was alles sendet Windows 10

Folgendes sind Angaben die wir bei uns feststellen konnten. Ob diese generell gedeutet werden können, können wir nicht beurteilen.

Nach dem Update von Windows 7 auf Windows 10, konnten wir feststellen, dass unser HP TouchSmart seine Lüfter viel mehr in Betrieb hat.  Dies war unter Windows 7 nur dann der Fall, wenn wir Spiele öffneten. Nun reicht bereit das öffnen von Word. Da wir jeweils unseren iMac oder den HP an der Messleiste haben können wir aber festhalten, das der gemessene Stromverbrauch wirklich zugenommen hat. Nach unseren Messungen um mehr als 50% .

Windows10Stromfresser1

Um „richtige“ Messwerte zu erhalten, starten wir unseren PC neu und öffnen Chrome (unter Google.ch) Word und iTunes. Im Hintergrund läuft TeamVeiwer. Wir warten 15 Minuten, da Windows 10 in dieser Zeit dauernd am „werkeln“ ist. Satte 255.8 Watt, die Lüfter laufen auf 50% (hörbar beim HP)

Windows10DerStromfresser

Da wir genau zu diesem Zustand vor gut 3 Wochen einen Test gemacht haben, ist der Unterschied messbar. 62 Watt  mehr in der Ruhephase (ohne Tastatur-Eingabe)

Windows10Stromfresser2

Die Lüfter unseres HP Touchsmart Envy 23 liefen unter Windows 7 nie über 25% (nicht hörbar), ausser wen Spiele gestartet wurden (bis 50%).

Gemessen an einem iMac ist aber der Windows-PC ein wahrer Stromfresser. Dazu muss man  natürlich auf beiden System in etwa die gleichen Programme offen halten. Hier sei noch festzuhalten, dass auf dem Windows-PC KEIN Desktop-Bild und auf dem iMac eines mit sehr hoher Auflösung aktiv ist.  Entfernt man diesen beim Mac wird nochmals 14 Watt weniger gebraucht.

Auf den Rechnern lief eine Textverarbeitung mit Bildern (Pages/MS-Word), i-Tunes aktiv, Chrome auf Google 1 Task, TeamViewer im Hintergrund.

iMac braucht weniger strom

Noch schlimmer wird es, wenn man unter Windows 10 und unserem HP als Beispiel Microsofts Train-Simulator 2015 laufen lässt. Nicht nur, dass das Spiel gar nicht mehr benutzt werden kann, da es unter Windows 10 nur noch Einzelbilder (RuggelModus) anbietet, nein die Lüfter schnellen auf 100% (sehr laut bis stören) und das Messgerät zeigt 385,2 Watt an. Unter Windows 7 lief dieser Simulator einwandfrei und ohne Probleme.

Wird Windows 10 ohne Änderungen installiert, wird bei JEDEM Schritt in einem Browser, oder beim Speichern eines Dokuments (auf die internen Harddisk) das LAN aktiv und kurzzeitig wird 25 Watt mehr benötigt.

Windows10Stromfresser3

Beobachten Sie einmal die Werte, wenn Sie nichts weiter tun als in einem Browser (Chrome/FireFox oder dem neuen Edge) eine Seite aufrufen. NACH der Anzeige, wird nochmals gewaltig gesendet. Starten Sie mal Windows 10 und öffnen keinen Browser, keine andere Anwendung die ins Internet geht. Starten Sie Word und geben irgend einen Text ein und beobachten die Leistung ihres PC.  Nun schliessen Sie alles. Starten den PC neu (warten Sie 15 Minuten), öffnen Word und geben folgenden sinnlosen Text ein

„vor allem in den vereinigten Staaten von Amerika wird betrogen dies beweisen Unterlagen. Iran, Irak und Syrien oder auch nur die Türkei. Erdovan und Hussein sind Freunde“

Achten Sie nun auf die Leistung Ihres PC oder lassen Sie sich diese Aufzeichnen, nach dem Drücken von Speichern.

Windows10Stromfresser4

Alles nur Zufall? Probierens Sie es mehrfach aus, in dem sie obigen Text eingeben und einmal einfach nur „ich bin fröhlich“ und das Dokument so speichern.

Treiben Sie das Spielchen noch weiter und öffnen Outlook. Erstellen Sie eine Mail mit folgendem Inhalt

Windows10Stromfresser7

Beobachten Sie nun Ihr System, was in den nächsten 3 Minuten geschieht..

Windows10Stromfresser6

Wie gesagt, alles nur auf unseren Systemen festgestellt und natürlich nicht als repräsentativ anzusehen. Mit wenigen Einstellungen lässt sich übrigens auch Windows 10, teilweise zum schweigen bringen. Wir möchten keine Panik machen, obiges sind Gegebenheiten die uns als nicht „Profis“ auffallen und haben eventuell ganz andere Hintergründe.

Informativ:

Weitere Tipps zu Windows 10

Einstellungen Veralten >>>

Close ALL auch für Windows 10 >>>

Fehlende Programme in Windows 10 >>>

HELSANA – Die Abzocke bei verspäteter Zahlung

Vieles konnten wir schon lesen, vieles mussten wir hier schon schreiben, aber was die Versicherung-Gruppe Helsana (HSK) mit ihren Mitgliedern macht ist Abzocke hoch 3. Hier am Beispiel der Tochter Avanex

Unser Leser konnte eine Monatsprämie April nicht begleichen. Wollte, wie es halt bei vielen Menschen die nicht auf Rosen gebettet sind, nachholen. Bezahlte alle Folgeprämien weiter. Er war im Irrglauben dass ja so die offene Prämie April bezahlt würde und einfach die nächste vom Mai offen ist.

Klar – 18 Tage nach Zahlungsziel folgte die Erinnerung dann am 16.5. die Mahnung.  40 Franken wollen die Leutchen für die zwei Seiten Papier und die Prämie vom April. Das der Mai bereits bezahlt war interessiert diese wenig. Der Leser wurde sich nun bewusst, dass er nicht einfach weiter zahlen kann, sondern eben genau diese Rechnung vom April begleichen muss.

Unser Leser konnte noch nicht 2 Prämien miteinander bezahlen und so kam die zweite Mahnung.

Schlau wie die Helsana – Köpfe sind, machte man nun aus der 2. Mahnung ein „Rechtliches Inkasso, so kann man aus der einen Mahnung zwei Mahn – Positionen (Grund- und Zusatzversicherung) machen und 2 mal die Inkassogebühren verlangen. 100 Franken zusätzlich für eine Rechnung mit 2 Positionen und im Betrag von 225.30.

Lustig die Inkassogebühren für die Grundversicherung ist 60 Franken, die für die Zusatzversicherung 40.-. Man holt die Kohle aus der Masse der säumigen Prämienzahler. Verwerflich.. (Meinung des Autors.)

Für die um 2 Monate zu spät bezahlte Prämie April bezahlte unser Leser statt 225.30 satte 368.10 also fast 143 Franken. Dies obwohl (anzunehmend) bis hier hin lediglich eine Software 3 Briefe bzw. 8 Seiten aus dem Drucker warf und etwas Post-Taxe hinzukam. Da sind selbst die Mahn und Admin Entschädigungen des in der Schweiz berüchtigten Inkasso Intrum Justitia noch bescheiden.

Helsana_Abzocke_2015

Gleichzeitig wurde er darauf hingewiesen, das die Zusatzversicherung, obwohl weiter bezahlt, nicht mehr gültig sei und er keinen Versicherungsschutz mehr habe.  Folgendes wurde ihm im Juli mitgeteilt, trotz bezahlten Prämien für Januar/Februar/März/Mai/Juni/Juli

Helsana_Abzocke_2015_2

Er ist also wegen der einen offenen Rechnung und trotz bezahlten Prämien in diesem Fall nicht mehr Unfall versichert.

Die HSK (und andere) machen es sich hier einfach. Um den internen Aufwand klein zu halten, machen sie aus der Jahresprämie (der Vertrag läuft über mind. 12 Monate) , 12 Einzelrechnung mit eigenem ESR. So kann die ganze Zahlungsabwicklung durch eine Software erledigt werden. Bleibt eine Zahlung aus dieser Kette aus ist der ganze Vertrag in Frage gestellt, aber nur was die Leistung der Kasse angeht. Mit diesem System ist eine monatlich wiederkehrende Überweisung ab Bankkonto (monatlich) nicht möglich man muss sich dem Lastschriftverfahren aussetzen um automatisch zahlen zu können, da jede Rechnung einen eigenen ESR hat.

Während die Leistung der Helsana auf die einzelne Rechnung (Monat) gestellt ist, sind die Zahlungen der Kunden auf den Jahresvertrag abgestellt. Dies erscheint dem Laien wohl als Paradox.  Der Kunde bezahlt alle Rechnungen auch den Monat Juli, ist aber nicht versichert weil er den Monat April nicht beglichen hat.

Für was das Herz in der Werbung der Helsana steht, weis wohl niemand so genau, aber eines steht fest, es steht nicht für den Kunden. Sich als Familienfreundlich zu titulieren ist dann schon fast der blanke Hohn. (Meinung des Schreibers)

Helsana_1

(c) by Helsana

Festhalten möchten wir hingegen, dass nichts dem Gesetz entgegen spricht, ausser:

Laut Gesetz müssen Krankenversicherer:

Die obligatorischen Krankenversicherer dürfen eine angemessene Entschädigung für ihre durch die verspätete Zahlung entstandenen Umtriebe verlangen. Und sie müssen diese Gebühr in ihren Versicherungsbedingungen erwähnen.

Die Helsana erwähnt wohl das Kosten anfallen aber nicht deren Höhe. 40 Franken sind laut K-Tipp für einen Aufwand von Knapp zwei mal 1.-  Franken aber sicherlich nicht angemessen.

Helsana brüstete sich ja bereit 2004 mit Ihrem Xerox System das für knapp 5 – 10  Rappen eine sw/Farbseite drucken kann, und 1,8 Millionen Blatt bei nur 4 Personen „raus lässt“. Wir nehmen an, dass Helsana sich in diesen 11 Jahren nicht verschlechtert hat.  (Quelle >>>). Nimmt man diese Zahlen und bedenkt dass die Helsana an drei Tagen Erinnerungen/Mahnungen druckt, erwirtschaftet man so schnell mal 1’8 Millionen durch administrative Kosten.

Wir möchten Sie nicht langweilen, liebe Leser, aber auch mit Raum-Miete, Personalkosten, Porto  und so weiter geht hier ein Brief mit knapp 1,10 raus. Die 40 Franken stehen hier in keinem Verhältnis zur erwähnten „angemessenen Entschädigung“.

Doch zurück zu unserem Leserbrief:

Anders als zum Beispiel die Intras (CSS Gruppe), verlangt die Helsana die Prämie zum Voraus, die Prämie April wird so zum Beispiel schon am 31. März fällig und wird bereits am 18. April erinnert. Bei Intras hat man den ganze April Zeit um zu bezahlen.

Für uns (und nur für uns natürlich) ist es eine Schande, genau bei den Menschen die den Franken zwei Mal umdrehen müssen, sich noch dumm und dämlich an den administrativen Kosten zu bereichern.  Darum von uns ein „pfui teufel“ an die Adresse der HSK.

Da der Ausschluss aus der Versicherung vor der eigentlichen Betreibung erfolgt, also schon fast eine Erpressung, kann sich der Kunde auch nicht wehren. Erst hier vor dem Friedensrichter oder Richter könnte man die Mahnkosten bestreiten.  Bis zu dieser Zeit ist unser Leser aber unversichert.

Liebe Ärzte, Spitäler, Chiropraktoren, Physiotherapeuten, die ihr bei Helsana und CO immer so lange auf die Zahlungen wartet, ändert Eure Bedingungen und verlangt doch auch 40 und mehr Franken bei der Mahnung und nicht 6 bis 10 Franken wie ihr das bisher (vergeblich) tut.

Fraglich auch ob die der HSK nahe-stehenden KPT und Sanitas gleiche Wege gehen und bald ihre Mahnkosten angleichen werden, den gerade die KPT war bisher kundenfreundlich bei 10 Franken.

Informativ:

Zu den Mahngebühren zählen:

Portokosten für die Zahlungserinnerung, 1. Mahnung, letzte Mahnung und
Material (Papier, Briefumschlag für die Zahlungserinnerung, 1. Mahnung, letzte Mahnung)

Zu den Mahngebühren gehören nicht die Kosten für:

die Verwaltung, Personal und Technik

Da diese Kosten zu den Ausgaben für den allgemeinen Geschäftsbetrieb gehören und nicht auf den Schuldner abgewälzt werden dürfen.

In der EU sind Erinnerung und Mahnkosten bei 4 bis max 10 Euro pro Schreiben anzusetzen.

Laut Schuldbetreibungs- und Konkursgesetz (SchKG) Art. 27 Abs. 3 dürfen die Kosten, die durch das Beauftragen eines Inkassobüros entstehen, nicht dem Schuldner übertragen werden.

Das OR erlaubt das Erheben von Verzugszinsen. Ein Verzugsschaden hingegen kann nur geltend gemacht werden, wenn der Aufwand höher ist als durch die Zinsen nicht schon gedeckt werden.

Die Concordia ist im gleichen Boot, auch hier können bis zur zweiten Mahnung 100 Franken anfallen und wie Concordia mitteilt, decke diese nur den Aufwand. Laut K-Tipp sind die Kosten inkl. Ausdruck für eine 2. Mahnung knapp bei einem (1)  Franken.  Diese Behauptung widerlegte die Concordia seit 2011 nie >>>

In den 874 Bedingungen und Zusatzbedingungen  findet man auf den Seiten der Helsana folgendes:

Mahnung und Betreibung

Indem Sie Ihre Rechnung pünktlich bezahlen, vermeiden Sie unnötige Gebühren und helfen uns, administrative Kosten zu sparen.

Die Krankenversicherer sind gemäss Bundesgesetz über die Krankenversicherung (Artikel 64a) verpflichtet, ausstehende Prämien und Kostenbeteiligungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Grundversicherung) einzufordern.

Ablauf Prämieninkasso – die Schritte im Mahn- und Betreibungsprozess

  1. Nach Ablauf der Zahlungsfrist erhalten Sie eine Erinnerung.
  2. Bleibt die Zahlung trotz Erinnerung aus, wird mit der anschliessenden Mahnung eine Gebühr fällig.
  3. Bleibt die Rechnung weiterhin offen, erhalten Sie von uns eine letzte Mahnung. Neben weiteren Mahngebühren erheben wir 5 Prozent Verzugszinsen.
  4. Das rechtliche Inkasso verlangt eine Trennung zwischen dem Mahnverfahren der Grundversicherung und der Zusatzversicherung. Deshalb erhalten Sie für die Zusatzversicherung ein separates Mahnschreiben. Dies verursacht wiederum Gebühren.
  5. Kommt es zu einer Betreibung, wird das Betreibungsamt die Schuld einfordern. Den ausstehenden Betrag müssen Sie danach über das Betreibungsamt begleichen.

Panoramafreiheit- Bald werden Fotos schwarz

Neben Griechenland, gibt es tatsächlich noch andere Themen die innerhalb des EU-Parlaments behandelt werden..

271px-Bundeskanzleramt_Berlin_3_-_blacked_out_art_and_architecture[1]

Am 6 Juli 2015 will man in der EU folgenden kleinen Satz ändern.

…die Nutzung von Fotografien, Videomaterial oder anderen Abbildungen von Werken, die dauerhaft an öffentlichen Orten platziert sind,  ist gestattet

Neu aber soll dieser heissen

…die gewerbliche Nutzung von Fotografien, Videomaterial oder anderen Abbildungen von Werken, die dauerhaft an physischen öffentlichen Orten platziert sind, immer an die vorherige Einwilligung der Urheber oder sonstigen Bevollmächtigten geknüpft sein soll

Die Panoramafreiheit ist bereits in einigen Ländern beschnitten.  Hier überlesen viele private „Knipser“ dass „die gewerbliche Nutzung“ ein sehr weiter Begriff ist und es auch sie treffen kann, wenn sie das nächste Mal ein Foto von Ihren Ferien veröffentlichen.  Ganz besonders treffen würde es  zum Beispiel Wikipedia, viele im Internet erhältliche Sprachkurse, deren Bilder meist an öffentlichen Plätzen aufgenommen wurde, Zeitungen und viele viele öffentliche Medien.

Wikipedia ruft desshalb dringend alle EU Bürger auf, sofort einzugreifen.

Wir unterstützen dieses Anliegen

(c) alle Bilder by Wikipedia

China ein Volk an Farbblindheit erkrankt?

In China und bald auch in Indien müssen in Kürze alle Bücher umgeschrieben werden..
Vermehrt kommt es bei Kindern und Jugendlichen dazu, dass sie;

GRAU und GELB als Blau

und

BRAUN als Dunkelblau ansehen.

Die Ursache für diese „Farbblindheit“ ist nun geklärt.

In vielen Büchern steht „Blau wie der Himmel“, dazu wird in vielen Erzählungen „vom dunklen blau der Flüsse“ gesprochen.
Assoziiert wird so mit der eigenen Umgebung und die sieht leider anders aus.

Auch die Empfehlung „geht raus in die frische Luft“, soll nicht mehr erwähnt werden.

Zum Wohle der reichen Europäer und Amerikaner.

China_Farbenblind

Billag 2015 – Ein Schweizer Artikel

Billag_2015Billag polarisiert..

Ich setzte mich hin und sehe mir die Unterlagen an, die ich als private Person von der Billag erhalte.

Ich bezahle dafür, dass ich Radio höre und Fernsehen darf. Wortwörtlich wird erwähnt „Die Billag erhebt Radio- und Fernsehgebühren, damit eine vielfältige und unabhängige Medienlandschaft garantiert werden soll“.

In einem Brief wird mir gezeigt wie die öffentlichen Radio und Fernsehanstalten ihre Gelder bekommen, nicht nur von der Werbung, sondern eben auch über Gebühren, die jeder zahlen sollte, der diese Angebote nutzt und wie sie verteilt werden.

Waren es früher Radio und TV, ist es heute auch das Internet, das Smartphone usw.

Im gemeinsamen Haushalt ist alles klar, ob 1 Person oder 10, man bezahlt 1-mal die Gebühr.

Bei mir im Geschäft läuft ebenfalls das Radio. Die rund 10 Angestellten hören mit. Alle Personen die hier mithören bezahlen privat ihre Gebühren. Und nun soll meine Firma nochmals für diese Leistung bezahlen, sofern unser Umsatz grösser 500‘000 Franken ist?

Ich mache mir Gedanken und frage mich – Warum?

  • Wird als nächstes, wenn unsere Firma das Tram oder die SBB benutzen, neben dem GA oder Abo das unsere Angestellten haben, noch eine Gebühr für das Geschäft fällig?
  • Unser Mittagstisch beim Italiener, bezahlt nun unsere Firma ebenfalls ein Menü mit, das gar nicht gegessen wird, weil wir einen „Firmentisch“ haben?

Mir scheint die neue Gebühr etwas fraglich.Im Internet erkundige ich mich mal ein bisschen, die BAZ scheint mich hier etwas „einseitig“ zu informieren. Ach ja apropos BAZ (Basler Zeitung), ich habe ein Abo Privat und eines fürs Geschäft, die Zeitung ist allen zugänglich, zahle ich wohl in Zukunft neben dem ABO noch pro Angestellten eine Gebühr und muss Buch führen, wer, wann welche Seite liest? Und die Kunden oder die Gäste zuhause die aus Langeweile in die Zeitung schauen? Mir schwant fürchterliches.

Und in Zukunft kommt als nächstes? Unser Fussball-FCB-Abend. Werde ich in Zukunft meine Freunde fragen müssen, ob sie die Billag schon bezahlt haben, ansonsten sie leider die Live-Übertragung nicht ansehen dürfen. Wird die Billag mich zwingen, fein säuberlich aufzulisten, wer was bei mir am TV schaut?

Ich STIMME NEIN. Nach dem durchlesen von x-Seiten im Internet, dem Pro und Kontra, komme ich zum Schluss, dass es nur wieder eine Steuer mehr ist, die die aufgeblähten Monopolisten sich einverleiben wollen. Bin der Meinung vieler, dass man die überbezahlten, schon längst in die Pension gehörenden Moderatoren/Chefs/Ressort-Leiter in den Ruhestand befördert und auch ein Schweizer – Fernsehen mal sparen darf.

Informativ:

Für was ist die Billag da ? >>>

Schon 2008 ein schwarzes Tuch, 1/2 Million für den Billag Boss >>>

Wohin gehen die Billag Millionen >>>

Ganz und GAR dagegen >>>

Rose und Kaktus 2014 verliehen

Dieses Jahr wird die Rose an Classic Shell und die Kakteen an TeamViewer an das Haus Microsoft vergeben.

Wir danken unseren Lesern und Forum-Benutzern

Verleihung der Kakteen und Rosen >>>