Windows 10 startet nicht mehr

Selten erhalten wir so viele Meldungen wie heute.

Der PC oder Notebook bleibt schwarz, irgend etwas läuft aber der Startbildschirm kommt nicht mehr. Wenn dieser kommt kann man sich nicht Anmelden.

Wir hatten dies am letzten Samstag auch bei einem unserer Notebook dem Asus. Es ging gefühlte Stunden, aber sicher mehr als 10 Minuten nach dem Einschalten, bis der Anmeldebildschirm von Windows erschien, dann sicher nochmals 3 bis 4 Minuten bis man sich wirklich Anmelden konnte.

Wir haben auf diesem ASUS Windows 10 Pro

Leser berichten, dass sie, weil so lange nichts mehr ging, den PC ausschalteten, Leser H.w. berichtet nun sogar, dass sein HP meldet, er habe keine Boot-Partition mehr.

Es muss etwas mit einem Update zu tun haben, was von Microsoft kommt. Ob und um welche Versionen es sich handelt, wissen wir noch nicht.

Wir können dazu noch nichts melden, jedoch überrascht uns die Anzahl der Meldungen von gestern Sonntag und heute Morgen (15.1.2018)

Wir informieren weiter…..

 

 

MeltDown in 2 Minuten erklärt

Glauben Sie was Sie wollen. Es genügt zu Wissen, dass der Intel-Boss all seine Optionen und Aktien im November verkauft hat, die er auch verkaufen durfte. Schnell mal 22 Millionen einsacken..

Hier eine sehr rudimentäre Erklärung, um was es bei dem Fehler des Jahrhundert 🙂 wirklich geht.

BitCoin – das Milliardengeschäft

21 Millionen BitCoin’s wird es irgendwann geben. Mehr nicht. Dazu wird im Augenblick, weltweit alle 10 Minuten 1 Block (12.5 BitCoin) erzeugt. Jedes nun folgende Jahr soll dieser „Produktion“ von BitCoins halbiert werden, so dass irgendwann im Jahre 2130, alle 21 Millionen BitCoin herausgegeben wurden. Da momentan alle BitCoins wollen, herrscht grosse Nachfrage und der „Wert“ steigt ins unermesslich.

  • 318.314.977.325 Dollar ist der Kapitalwert  am 18.12.2017.
  • 14,3 Milliarden Dollar wurden alleine an diesem Tag hin und her geschoben.
  • Über 19’000 Dollar ist ein BitCoin am 18.12.2017 wert
  • Beim Start im Jahre 2009 waren es noch 6 Cent.
  • Im Januar 2016 war der BitCoin noch für 975 Dollar zu haben

Wer hats erfunden?

2008 hat Satoshi Nakamoto (* Name kann auch erfunden sein) mit seiner Idee (Bitcoin Core), eine Währung die nicht von Banken oder Staaten kontrolliert werden kann, eine Zahlungsmöglichkeit „erfunden“. Kurz nachdem er das System vorgestellt hatte, war er auch wieder verschwunden.

Bitcoin?

Etwas kurz erklärt, statt einer Banknote in irgend einer Währung, gibt es, na ja sagen wir mal, eine „Datei“ die einen BitCoin* (Wert) darstellt. Diese Datei erhält 2 Schlüssel , 1 privaten und 1 öffentlichen (Blockchain-Signatur) und hat den Vorteil/Nachteil, dass man theoretisch nicht eruieren kann, wer diesen Bitcoin* besitzt und was er damit macht. So waren es dann schnell die „dunklen“ Gestalten im Internet die Bitcoin forderten, um verschlüsselte Computer frei zu erpressen.

  • oder Teile davon

Alles Geschichte, seit dem Sommer 2015 ist der Bitcoin in aller Munde, täglich steigt der Wert dieser virtuellen Währung. Wer 1 Bitcoin „kaufen“ möchte muss heute zuerst mal 19’000 Dollar reales Geld in die Finger nehmen. Und weil dies ende 2017 viele möchten, steigt der Wert fast stündlich.

Wie kaufe ich BitCoin?

Um hier mitzumischen, kann man sich eine Software (Bitcoin Client bzw.  Bitcoin-Wallet-Software) runterladen, mit dieser erstellt man ein oder mehrere eigene Konten. Diese haben natürlich noch keinen Inhalt, also völlig wertlos. Theoretisch kauft man sich mal ein Portemonnaie, leer und mit nur einem Geldfach.

Um dieses Portemonnaie (Konto 1) zu füllen, braucht es eine Transaktion von einem anderen Portemonnaie (Konto 2). Ob dieses Portemonnaie nun wirklich gefüllt ist, prüft aber keine Bank, sonder hundert oder tausende von anderen BitCoin Besitzern sogenannten Miner (Mining). Dazu wird im virtuellen Kassenbuch jede Bewegung eingetragen. Also eigentlich wie bei einer Bank, aber eben anonym.

Wenn Konto 1 also auf das Konto 2 eine Überweisung macht, wird dies im Kassenbuch eingetragen, diese Buchung kontrollieren unzählige andere BitCoin Besitzer, werden hier Unregelmässigkeiten festgestellt, kann dies Transaktion nicht statt finden.

Um einen Cafe zu bezahlen, wird also ein immenses Netzwerk bemüht, diese Transaktion zu bestätigen. Nicht ganz richtig. Via Miner wird „nur“ geprüft, ob das zu belastende Konto, Guthaben aufweist und ob dieses Guthaben im Kassenbuch verzeichnet ist. Ob dieses Kassenbuch korrekt ist, wird wiederum unter den Miner verglichen. Dies kann örtlich, oder weltweit geschehen, den der Bitcoin kennt keine Grenzen, wo es Internet gibt, gibt es Bitcoin. „Entscheidet“ eine Mehrheit der Miner, dass der Eintrag korrekt ist, kann die Zahlung erfolgen. Eine erste Zahlung kann übrigens 10 Minuten oder gar Stunden dauern. Wird sie durch das Netzwerk bestätigt ist sie unwiderrufbar. Es gibt KEINE Möglichkeit eine Zahlung zurückzurufen. Dieser Cafe (3.90 SFr) kostet übrigens heute 0.000195 BitCoin plus Gebühren, nachgerechnet bezahlte ich 6.45 SFr.

Hacker können dieses System (stand heute) nicht umgehen. Die einzige Möglichkeit wäre, weltweit alle an BitCoin angeschlossenen Miner zu Hacken um dann am Tag X, Transaktionen vorzunehmen. Eine andere Möglichkeit wäre ein Netzwerk aufzubauen das um das x-fache grösser wäre als das der BitCoin Gilde. Aber eben, was ist heute schon sicher.  Die Wikipedia meldet: Des Weiteren wäre ein so genannter Brute-Force-Angriff in der Theorie möglich. Jedoch ist es möglich BitCoins zu stehlen.

Solange alle an den BitCoin glauben, wird dieser seine Berechtigung haben. Geld verdienen werden schlussendlich wieder die Banken, oder eben auch verlieren. Ich warte schon auf die ersten Meldungen von Pensionskassen, „durch BitCoin ruiniert“.

Der Hype im Augenblick ist auf jeden Fall sehr gefährlich, kann sein dass der BitCoin mal 50’000 Dollar wert ist, kann sein dass er schon bald wieder bei 2000 Dollar liegt.

 

 

 

SMAVA – Erfahrungen 2017

Werbungen mit Minus-Zinsen oder Zinsen im unteren 1 Stelligen Bereich, bietet diese Plattform an, die sich selber als Kreditvermittler zwischen Privaten/Privaten und Privaten/Banken darstellt.

Eigentlich eine simple Idee. Jemand sucht Geld, ein Privater hat davon genügend. Der Suchende will so wenig Zinsen wie möglich bezahlen und der Geldgeber soviel Geld verdienen, dass es sich lohnt.

Mit diesem Prinzip ist bereits die aktuelle Werbung wohl eher ein „Spässchen“ als realistisch. Wer dann bei Interesse googelt, findet unterschiedliche Ergebnisse. Von einem „Genial“ unter Focus-Online, bis zu „das sind Gauner“ findet man alles.  Auch zeigen einem die AGB auf, dass die Vermittlung eher mit Banken und weiteren Kreditvermittlern zustande kommt, als mit privaten Personen.

SMAVA_2017_1

Aber der Reihe nach. Der Geldsuchende gibt seinen Kreditwunsch ein, gibt massig eigene Daten preis und SMAVA sucht dann einen Geldgeber. Dies können Banken, weitere Kreditvermittler oder Private sein. SMAVA selber verleit KEIN GELD. Weiterlesen

Office 365 verlängern ganz einfach

Edit: /Anpassungen am 1.4.2017

Microsoft irritiert nach wie vor seine Office 365 Kunden, mit der Verlängerung des Abos um ein weiteres Jahr.

Viele Benutzer kaufen den Key in einem Discounter für etliches günstiger, als Microsoft die Verlängerung selber anbietet. Läuft die Periode ab, wird man in Word/Excel etc. daran erinnert. Mit einem Klick sollte nun die Verlängerung doch machbar sein. Dies zumindest wenn man angemeldet ist. Microsoft findet aber nein, das wäre zu einfach..

Nun hier in 2 Schritten wie Sie Ihr Abo verlängern. Weiterlesen

DropBox zerstört wichtige Inhalte

Die Ankündigung von DropBox den öffentlichen Ordner ab März 2017 aufzuheben, macht Millionen von Foren-Beiträgen mit Links zu Bildern, Texten, PDF usw. ungültig. Die in diesem Verzeichnis abgelegten Dateien sind danach nicht mehr Public und müssen einzeln „Freigegeben“ werden.

Da die Forenbeiträge (als Beispiel) nicht vom Ersteller editiert werden können, führen die Links zu Tipps und Tricks, zu Dokumenten jeglicher Art ins Leere.

So wird folgender Hinweis wohl bald in vielen Foren Standard sein (Error 404)

ashampoo_snap_2016-12-27_06h03m07s_010_

Ein riesiger Verlust für Interessierte jeglicher Greene. Alleine in unserem Blog haben 430 Leser ihre Antworten mit Dokumenten aus der DropBox verknüpft. Alle diese Links werden im April 2017 nicht mehr gültig sein.  Wichtige Antworten, Gerichtsentscheid, Schreiben von Abzockern und so weiter sind dann weg. Weiterlesen

Rechnen – Punkt vor Strich

Thema: Rechnen einfach gemacht – Punkt vor Strich – Regel

ashampoo_snap_2016-12-19_05h26m00s_003_-1

(Bilder (c) Quelle Facebook öffentlich)

In letzter Zeit findet man wieder gehäuft Rechenaufgaben in Facebook, Twitter etc. die vom Leser beantwortet werden können. Einige nehmen den alten Taschenrechner oder gar den Windows eigenen „Rechner“ und doch kommen nie alle auf das gleiche Resultat. Warum? Weiterlesen