CCleaner die neuste Malware

Auf vielen PC’s/MAC/Smartphones ist es installiert, das meist mit guten Noten bestückte Tool, CCleaner aus dem Hause Piriform  (eine Tochtergesellschaft des Sicherheitsanbieters Avast)

CCleaner_Malware_Update_2017

CCleaner ist ein „Aufräumtool“ das ihre Harddisk und so weiter aufräumt. Dazu hantiert das Tool mit Administrationsrechten die der Benutzer natürlich bestätigt.

Nun soll das Tool, das eh mit viel Werbung und sogar mit eigener Toolbar im Browser installiert wird (je nachdem wo man es herunterlädt), gehackt worden sein und in seinem Update (Version 5.33) üble Malware mitinstalliert haben, die den Fernzugriff auf Deinen Rechner ermöglicht.

So geschehen mit einem Update im August, publik wurde es erst am 15/19 September 2017. Die Online Medien spekulieren nun, was alles passieren kann/könnte/ist.

Die Version 5.34 sowie die Mobile-App soll nicht betroffen sein. Jedoch sind die Informationen im Internet recht verschieden. Von „es sind alle betroffen“, bis hin zu „nur die Windows PC“  geistert alles herum.

Piriform selber informiert das „nur“ CCleaner 5.33 für Windows und CCleaner-Cloud betroffen sei

CCleaner_Malware_Update_2017_3

Sicher ist, dass wer das Tool in der Version 5.33 auf seinem Windows-Rechner hat, kann fast 100% sicher sein, dass er eine wunderbare Malware auf seinem Gerät installiert hat, die den eigenen PC für unbefugte öffnet. Da dieses Tool Millionen von Installationen aufweist, und der Hack erst 4 Wochen nach der Auslieferung des Updates bemerkt wurde, kann von einer grossen Verbreitung ausgegangen werden.

Informativ:

Das empfehlen Experten >>> 

Und das bietet Google nach dem ersten Tag >>>

Wikipedia informiert 1 Milliarde Downloads >>>

Auch Onlinespiele können verleiten

Da wir selbst einige Online-Spiele spielen, konnten wir in den vergangenen 2 Jahren auch einige Spiele beobachten, die natürlich gratis zu spielen sind, aber einige Spieler gerade zu verleiten hunderte, ja weit über 1000 Euro in ein Spiel zu investieren. Es sei hier angemerkt, wir sprechen von Spielen. Diese Spiele können labile Menschen dazu verleiten bis ins finanzielle Elend, ja noch tiefer, zu fallen. Der Drang in den Ranglisten weit vorne zu sein, lassen den gesunden Menschenverstand schwinden und man ist bereit, weit über den eigenen finanziellen Möglichkeiten diesem Drang  nach zugehen. Die Provider ermöglichen dies auch mit allen nur erdenklichen Zahlungsmöglichkeiten, wie Pay via SMS oder über Kostenpflichtige Nummern.

Hier als Beispiel seien die Spiele von xx.com mal hinterfragt, nicht die Qualität oder den Spielspass, nein wir wollen auf die Möglichkeiten in diesem Spiel hinweisen;

Bereits vor mehr als 2 Jahren wurde mit einer lustige Garten-Simulation Weiterlesen

Fragwürdige Sperre von Internetseiten

(c) by Pifo

(c) by Pifo

Eine der lustigsten Satire-Seiten überhaupt wurde vor kurzem gesperrt. Weiter unten nimmt der Betreiber Stellung dazu. Seither finden sich unzählige Blogs und Foren die sich diesem Thema annehmen. Es scheint, wider der Angaben die wir immer wieder zu hören bekommen, sehr einfach zu sein, eine Seite, ein Portal oder einen Blog, sperren zu lassen.

Laut den Pressemitteilungen muss es aber unheimlich schwer sein, Kinderporno und oder Pornoseiten zu sperren. Es wird uns weis gemacht, das man mit den Providern kooperieren, diese fast milde stimmen muss, um auf ihre Einnahmen aus diesen Seiten zu verzichten. Es müssen Task-Force Gruppen eingerichtet werden, Speziallisten und vieles mehr.

Weiterlesen