Windows 10 startet nicht mehr

Selten erhalten wir so viele Meldungen wie heute.

Der PC oder Notebook bleibt schwarz, irgend etwas läuft aber der Startbildschirm kommt nicht mehr. Wenn dieser kommt kann man sich nicht Anmelden.

Wir hatten dies am letzten Samstag auch bei einem unserer Notebook dem Asus. Es ging gefühlte Stunden, aber sicher mehr als 10 Minuten nach dem Einschalten, bis der Anmeldebildschirm von Windows erschien, dann sicher nochmals 3 bis 4 Minuten bis man sich wirklich Anmelden konnte.

Wir haben auf diesem ASUS Windows 10 Pro

Leser berichten, dass sie, weil so lange nichts mehr ging, den PC ausschalteten, Leser H.w. berichtet nun sogar, dass sein HP meldet, er habe keine Boot-Partition mehr.

Es muss etwas mit einem Update zu tun haben, was von Microsoft kommt. Ob und um welche Versionen es sich handelt, wissen wir noch nicht.

Wir können dazu noch nichts melden, jedoch überrascht uns die Anzahl der Meldungen von gestern Sonntag und heute Morgen (15.1.2018)

Wir informieren weiter…..

 

 

maviswancyzk391@gmail.com die Spenderin

Natürlich sind solche Mails wie unten, für viele verlockend. Auch heute noch, in diversen Sprachen und mit recht wenigen Schreibfehlern will die gute Frau den Gewinn von 5 oder gar 750 Millionen verteilen. Nur schnell Melden unter der eingegeben E-Mail Adresse.

 

Diverses_1_2018

maviswancyzk391@gmail.com

Da diese liebe Frau sich nicht einigen kann wieviel sie denn wirklich gewonnen hat, nehmen wir mal an, dass es sich um eine weitere Masche handelt um an Daten oder Vorauszahlungen zu gelangen.

Inhalt der Mail:

Hallo ich bin Frau Mavis Wanzzk, Sie haben eine Spende von 4.800.000,00EUR ich gewann den Powerball Jackpot in Amerika im Wert von $ 735 Millionen am 25. August 2017 und ich spende einen Teil davon an fünf glückliche Menschen und 3 Firmen und Wohltätigkeitseinrichtungen in Erinnerung an mein Mann, der an Krebs starb. Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen unter: maviswancyzk391@gmail.com

 

MeltDown in 2 Minuten erklärt

Glauben Sie was Sie wollen. Es genügt zu Wissen, dass der Intel-Boss all seine Optionen und Aktien im November verkauft hat, die er auch verkaufen durfte. Schnell mal 22 Millionen einsacken..

Hier eine sehr rudimentäre Erklärung, um was es bei dem Fehler des Jahrhundert 🙂 wirklich geht.

CsdpShop ??

Wir WARNEN vor Bestellungen auf obiger Seite, aus folgenden Gründen.

csdpShop_2018

Wir erhalten Meldungen, dass Bestellungen via CSDPSHOP.top  nicht ausgeführt werden. E-Mail werden nicht bearbeitet, Anfragen nicht beantwortet.

Das Impressum der Seite ist nicht vorhanden, sondern führt lediglich zu einem Kontaktformular.  Auch die Seite über uns bringt keine Adresse oder anderweitige Kontaktangaben zu Tage.  Die Seite ist voller grammatischer Fehler.

Das Einzige was wirklich funktioniert ist der Warenkorb und das Einkassieren.

Eingang der Meldungen:

  • (d.f) 19.12.2017 – Bestellung  215 Euro vom 29.11.2017 keine Antwort auf Anfragen, keine Lieferung
  • (w.l) 29.12.2017 – Bestellung 60 Euro vom 6.12.2017 keine Antwort keine Lieferung
  • (k.f) 29.12.2017 . Bestellung 135,50 Euro 28.11.2017, keine Antwort auf 5 E-Mails, keine Lieferung

Technische Angaben zur Seite (öffentlich):

Domain Name: csdpshop.top
Registry Domain ID: D20170915G10001G_22359426-top
Registrar WHOIS Server: whois.publicdomainregistry.com
Registrar URL: http://publicdomainregistry.com
Updated Date: 2017-09-21T07:46:45Z
Creation Date: 2017-09-15T07:21:55Z
Registry Expiry Date: 2018-09-15T07:21:55Z
Registrar: PDR Ltd
Registrar IANA ID: 303
Registrar Abuse Contact Email: abuse-contact@publicdomainregistry.com
Registrar Abuse Contact Phone: +1.2013775952
Domain Status: clientTransferProhibited https://icann.org/epp#clientTransferProhibited
Registry Registrant ID: C20170916C_20633299-top
Registrant Name: Mario Nadel
Registrant Organization: Mario Nadel
Registrant Street: Los-Angeles-Platz 33
Registrant City: Hamburg Sinstorf
Registrant State/Province: HAMBURG SINSTORF
Registrant Postal Code: 21079
Registrant Country: DE
Registrant Phone: +49.040984446
Registrant Phone Ext:
Registrant Fax:
Registrant Fax Ext:
Registrant Email: krnrtgpf@gmail.com
Registry Admin ID: C20170916C_20633299-top
Admin Name: Mario Nadel
Admin Organization: Mario Nadel
Admin Street: Los-Angeles-Platz 33
Admin City: Hamburg Sinstorf
Admin State/Province: HAMBURG SINSTORF
Admin Postal Code: 21079
Admin Country: DE
Admin Phone: +49.040984446
Admin Phone Ext:
Admin Fax:
Admin Fax Ext:
Admin Email: krnrtgpf@gmail.com
Registry Tech ID: C20170916C_20633299-top
Tech Name: Mario Nadel
Tech Organization: Mario Nadel
Tech Street: Los-Angeles-Platz 33
Tech City: Hamburg Sinstorf
Tech State/Province: HAMBURG SINSTORF
Tech Postal Code: 21079
Tech Country: DE
Tech Phone: +49.040984446
Tech Phone Ext:
Tech Fax:
Tech Fax Ext:
Tech Email: krnrtgpf@gmail.com
Name Server: tara.ns.cloudflare.com
Name Server: rocky.ns.cloudflare.com
DNSSEC: unsigned
URL of the ICANN Whois Inaccuracy Complaint Form: https://www.icann.org/wicf/
>>> Last update of WHOIS database: 2018-01-02T14:50:11Z <<<

 

BitCoin – das Milliardengeschäft

21 Millionen BitCoin’s wird es irgendwann geben. Mehr nicht. Dazu wird im Augenblick, weltweit alle 10 Minuten 1 Block (12.5 BitCoin) erzeugt. Jedes nun folgende Jahr soll dieser „Produktion“ von BitCoins halbiert werden, so dass irgendwann im Jahre 2130, alle 21 Millionen BitCoin herausgegeben wurden. Da momentan alle BitCoins wollen, herrscht grosse Nachfrage und der „Wert“ steigt ins unermesslich.

  • 318.314.977.325 Dollar ist der Kapitalwert  am 18.12.2017.
  • 14,3 Milliarden Dollar wurden alleine an diesem Tag hin und her geschoben.
  • Über 19’000 Dollar ist ein BitCoin am 18.12.2017 wert
  • Beim Start im Jahre 2009 waren es noch 6 Cent.
  • Im Januar 2016 war der BitCoin noch für 975 Dollar zu haben

Wer hats erfunden?

2008 hat Satoshi Nakamoto (* Name kann auch erfunden sein) mit seiner Idee (Bitcoin Core), eine Währung die nicht von Banken oder Staaten kontrolliert werden kann, eine Zahlungsmöglichkeit „erfunden“. Kurz nachdem er das System vorgestellt hatte, war er auch wieder verschwunden.

Bitcoin?

Etwas kurz erklärt, statt einer Banknote in irgend einer Währung, gibt es, na ja sagen wir mal, eine „Datei“ die einen BitCoin* (Wert) darstellt. Diese Datei erhält 2 Schlüssel , 1 privaten und 1 öffentlichen (Blockchain-Signatur) und hat den Vorteil/Nachteil, dass man theoretisch nicht eruieren kann, wer diesen Bitcoin* besitzt und was er damit macht. So waren es dann schnell die „dunklen“ Gestalten im Internet die Bitcoin forderten, um verschlüsselte Computer frei zu erpressen.

  • oder Teile davon

Alles Geschichte, seit dem Sommer 2015 ist der Bitcoin in aller Munde, täglich steigt der Wert dieser virtuellen Währung. Wer 1 Bitcoin „kaufen“ möchte muss heute zuerst mal 19’000 Dollar reales Geld in die Finger nehmen. Und weil dies ende 2017 viele möchten, steigt der Wert fast stündlich.

Wie kaufe ich BitCoin?

Um hier mitzumischen, kann man sich eine Software (Bitcoin Client bzw.  Bitcoin-Wallet-Software) runterladen, mit dieser erstellt man ein oder mehrere eigene Konten. Diese haben natürlich noch keinen Inhalt, also völlig wertlos. Theoretisch kauft man sich mal ein Portemonnaie, leer und mit nur einem Geldfach.

Um dieses Portemonnaie (Konto 1) zu füllen, braucht es eine Transaktion von einem anderen Portemonnaie (Konto 2). Ob dieses Portemonnaie nun wirklich gefüllt ist, prüft aber keine Bank, sonder hundert oder tausende von anderen BitCoin Besitzern sogenannten Miner (Mining). Dazu wird im virtuellen Kassenbuch jede Bewegung eingetragen. Also eigentlich wie bei einer Bank, aber eben anonym.

Wenn Konto 1 also auf das Konto 2 eine Überweisung macht, wird dies im Kassenbuch eingetragen, diese Buchung kontrollieren unzählige andere BitCoin Besitzer, werden hier Unregelmässigkeiten festgestellt, kann dies Transaktion nicht statt finden.

Um einen Cafe zu bezahlen, wird also ein immenses Netzwerk bemüht, diese Transaktion zu bestätigen. Nicht ganz richtig. Via Miner wird „nur“ geprüft, ob das zu belastende Konto, Guthaben aufweist und ob dieses Guthaben im Kassenbuch verzeichnet ist. Ob dieses Kassenbuch korrekt ist, wird wiederum unter den Miner verglichen. Dies kann örtlich, oder weltweit geschehen, den der Bitcoin kennt keine Grenzen, wo es Internet gibt, gibt es Bitcoin. „Entscheidet“ eine Mehrheit der Miner, dass der Eintrag korrekt ist, kann die Zahlung erfolgen. Eine erste Zahlung kann übrigens 10 Minuten oder gar Stunden dauern. Wird sie durch das Netzwerk bestätigt ist sie unwiderrufbar. Es gibt KEINE Möglichkeit eine Zahlung zurückzurufen. Dieser Cafe (3.90 SFr) kostet übrigens heute 0.000195 BitCoin plus Gebühren, nachgerechnet bezahlte ich 6.45 SFr.

Hacker können dieses System (stand heute) nicht umgehen. Die einzige Möglichkeit wäre, weltweit alle an BitCoin angeschlossenen Miner zu Hacken um dann am Tag X, Transaktionen vorzunehmen. Eine andere Möglichkeit wäre ein Netzwerk aufzubauen das um das x-fache grösser wäre als das der BitCoin Gilde. Aber eben, was ist heute schon sicher.  Die Wikipedia meldet: Des Weiteren wäre ein so genannter Brute-Force-Angriff in der Theorie möglich. Jedoch ist es möglich BitCoins zu stehlen.

Solange alle an den BitCoin glauben, wird dieser seine Berechtigung haben. Geld verdienen werden schlussendlich wieder die Banken, oder eben auch verlieren. Ich warte schon auf die ersten Meldungen von Pensionskassen, „durch BitCoin ruiniert“.

Der Hype im Augenblick ist auf jeden Fall sehr gefährlich, kann sein dass der BitCoin mal 50’000 Dollar wert ist, kann sein dass er schon bald wieder bei 2000 Dollar liegt.

 

 

 

William Baker der glückliche Gewinner

Die Verlogene Geschichte:

Herzzerreissend der liebe Realschullehrer William Baker irgendwo im Kanton Zürich (Schweiz). Verschuldet, sein Frau schwer Krank, mit den letzten 10 Euro im Grand Mondial Casinos (Online) mit dem Glücksspiel Mega Moolah 782’349 Euro gewonnen.  Als Beweis wird der Auszug der Deutschen Bank und die Gewinnanzeige ausgedruckt. Ja da wurden sogar aus den knapp 800’000 schnell 1,3 Millionen Euro. Wohl ne kleine Zugabe?

240 Schweizer sollen in den letzten 30 Tagen über eine Million Euro gewonnen haben. Wobei auf der DE Seite 240 Deutsche dieses Glück hatten.

Doch?

Der Artikel ist/soll am 24.11.2017 erschienen sein, ganz cool Nachts um 03:00 Uhr hat es bereits Kommentare die 8 bis 14 Stunden alt sind. Bild 1 + Bild 2

Guckt man schnell den Script an, merkt man bereits hier, alles Selbsteintragungen. Bild 3

Der Auszug der Deutschen Bank wirkt ja auch so Echt, zumal die D-Bank ein sehr einfaches Logo aufweist. Bild 4

Und dann gibt es ja noch den Lehrer William Baker in einer Realschule im Kanton Zürich, na erweitern wir mal die Suche auf die ganze Schweiz. Gefunden = 0

Ist ja auch klar ruft man die Seite in Deutschland auf kommt der liebe William ja aus Köln. Bild 5 Oder kommt er aus der Nähe von Salzburg Bild 6

Doch lassen wir es doch wie es ist. Die ganze Geschichte erstunken und erlogen und wer bei einer solchen Lüge auch noch bereit ist Online zu Zocken ist selber schuld. Die Frage sei erlaubt, warum eine solche „Anzeige“ seit Wochen ohne irgendwelche Konsequenzen im Netz, Spieler anlocken darf. Online Spieler die eh schon oft den Bezug zur Realität verloren haben?

Werbe-LandingPage // http://dailybuzztrends.news

Werbelinks auf hunderten von Foren und News-Feeds zu finden

 

Bild 1 /24.11.2017 / 02:45

Online_Casino_Story1

Bild 2

Online_Casino_Story2

Bild 3

Online_Casino_Story3

Bild 4

Online_Casino_Story4

Bild 5

http://dailybuzztrends.news/gm/de/wedding/

Bild 6

http://dailybuzztrends.news/gm/at/wedding/

Was für ein Glückspilz.

Nespresso – Wahrheiten

Cafe_Kapsel_Wahnsinn

Im November 2017 berichtet eine Studie das 178 Nespresso -Kapseln (= 1 kg-Cafe) Klima-neutraler sind sind als 1 KG Cafe zum Aufbrühen.  Die Studie führt ein ehemaliger Nespresso (Forschung) Mitarbeiter (Chahan Yeretzian, Professor an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaft (ZHAW).

Link >>>

Veröffentlichung der Studie >>>

Dabei geht er davon aus, dass die Entsorgung der Alukapseln der geringste Aufwand sei bei der Herstellung von Cafe und das man beim Aufbrühen oder beim Herstellen eines Cafes aus dem Vollautomat, rund 25% mehr Cafe benötige.

  • Nespresso-Kapsel ca. 5,6 Gramm pro Kapsel = 178 Alu-Einheiten pro Kg
  • Verbrauch bei Vollautomaten ca. 7 Gramm = 142 Tassen Cafe pro Kg
  • Verbrauch bei Filtercafe ca. 8.5 Gramm = 117 Tassen Cafe pro KG

Liebe Leser, glauben SIE einen solchen Unsinn (Meinung von uns)? Die 178 Alu-Kapseln sind in 18 Kartonschachteln, benötigen rund 5 x mehr Platz beim Transport als ein normales Paket Cafe.

Um bei Nespresso (Aluminium) zu bleiben, werden diese zudem noch zu 85% in Kleinstmengen per Post versandt.  Der Rücklauf (Recycling) ist immer noch sehr gering und verursacht wiederum Transportkosten woraus die Ökobilanz mit dem Energie-Verbrauch wohl kaum positiv ausfallen kann. Dazu wird beim Einzelverbrauch jedesmal eine  Brüh-Maschine auf Temperatur gebracht (Ok bei Vollautomaten ebenfalls).

Dazu soll die Entsorgung der 178 Kapseln, ökologisch gleichwertig mit einem normalen Cafe-Paket sein?  Ja, die meisten Cafe-Verpackungen haben ebenfalls ein Alu-Innenleben, aber bitte sehr, in einem ganz anderen Mass.

Nicht erwähnt wird die Herstellung des Aluminiums (Bauxit/Wasser/Natronlauge), wohl das schlimmste was unsere Welt produziert.

 

Wir können bei solchen Berichten nur den Kopf schütteln.

Informativ:

Die Probleme beim Herstellen von Aluminium

Die Wahrheit über die 10’000 Tonnen (2016) Aluminium die Nestle für seine Kapseln braucht.